ersatz-fuer-buchsbaum
Auch die Stechpalme ist immergrün

Diese Pflanzen eignen sich als Ersatz für Buchsbaum

Der traditionsreiche Buchsbaum verschwindet nach und nach aus den Gärten - schuld sind unter anderem der für das Triebsterben verantwortliche Pilz Cylindrocladium buxicola sowie der hartnäckige Buchsbaumzünsler. Sowohl Pilz als auch Schädling richten seit einigen Jahren verheerende Schäden an, so dass so mancher Gärtner schweren Herzens die Reißleine zieht und sich nach einer geeigneten Alternative umschaut. In den letzten Jahren kamen viele ähnliche Pflanzen mit vergleichbaren Eigenschaften auf den Markt. In diesem Artikel finden Sie eine Übersicht.

Buxusblättrige Berberitze ‚Nana‘ (Berberis buxifolia)

Berberis buxifolia ist immergrün, wächst buschig und sehr dicht verzweigt. Zudem wird die Sorte kaum mehr als einen halben Meter hoch, weshalb sie sich perfekt für niedrige Hecken und Einfassungen, aber auch für Einzel- und Gruppenpflanzungen eignet. Die kleinen, ledrigen und rundlichen Blätter sind glänzend dunkelgrün. Pflanzen Sie den Zwergstrauch an einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit frischem, durchlässigem Boden. Er verträgt sowohl schwach sauren als auch alkalischen Boden.

Eibe ‚Renke’s Kleiner Grüner‘ (Taxus baccata)

In puncto Schattenverträglichkeit und Schnittfestigkeit kann es nur die Europäische Eibe mit dem Buchsbaum aufnehmen. Insbesondere die Sorte ‚Renke’s Kleiner Grüner‘ eignet sich wunderbar für eine Verwendung als geschnittene Heckenpflanze oder auch Formgehölz. Sie ist robust, anpassungsfähig, sehr langlebig und schnittverträglich. Grundsätzlich fühlt sich die Eibe an jedem Standort wohl, ob sonnig oder schattig, ob auf sandigem oder lehmigem Boden, schwach saurem bis alkalischem. Allerdings sollten Eltern und Haustierbesitzer vorsichtig sein: Die Eibe ist in allen Teilen hochgiftig, vor allem die leuchtend roten Beeren verlocken im Herbst zum unbedachten Naschen!

Immergrüne Heckenkirsche ‚Maigrün‘ (Lonicera nitida)

Der immergrüne, reich verzweigte und dicht belaubte Strauch wird vorwiegend für flächige Begrünungen oder für niedrige Schnitthecken verwendet. Die Sorte wird etwa einen bis anderthalb Meter hoch und ebenso breit. Die ledrigen, breit eiförmigen und bis zu 1,2 Zentimeter langen Blätter sind glänzend dunkelgrün. Zwischen dem dichten Laub fallen die kleinen, weißen und leicht duftenden Blüten kaum auf. Auch die kugeligen, violetten Beerenfrüchte sind eher unscheinbar. Die kompakt wachsende Sorte steht am besten an einem sonnigen bis halbschattigen Standort, ist hinsichtlich der Bodenbeschaffenheit sehr anspruchslos und verträgt auch einen starken Rückschnitt.

Japanische Stechpalme ‚Glorie Gem‘, ‚Glorie Dwarf‘, ‚Luxus Globe‘ (Ilex crenata)

Der langsam wachsende, immergrüne Strauch eignet sich sehr gut für Einzel- und Gruppenpflanzungen, aber auch für Schnitthecken oder Formgehölze. Die Art wächst dicht beblättert und kann, je nach Sorte, zwischen zwei und drei Meter hoch werden. Die glänzend dunkelgrünen Blätter haben eine elliptische Form und werden bis zu drei Zentimeter lang. Neben den oben genannten Sorten eignet sich auch ‚Dark Green‘ prima als Alternative für den Buchsbaum: Diese Sorte wächst sehr dicht verzweigt, ist zudem schatten- und schnittverträglich.

Rhododendron ‚Bloombux‘ (Rhododendron micranthum)

Hierbei handelt es sich um eine relativ neue Variante des Kleinblättrigen Rhododendrons, die sich durch eine hohe Sonnen- und auch Kalkverträglichkeit auszeichnet. Die Sorte wächst sehr langsam (maximal bis zu 100 Zentimeter in zehn Jahren) und gilt als sehr schnittverträglich, wobei der Schnittzeitraum durch die Blüte im Mai stark eingeschränkt ist. Zudem stellt ‚Bloombux‘ recht hohe Ansprüche bezüglich Standort und Boden: Die Erde sollte frisch, aber durchlässig und humos sein, zudem unbedingt sauer bis schwach sauer.

Spindelstrauch ‚Green Rocket‘ (Euonymus japonicus)

Die Sorte ‚Green Rocket‘ ist perfekt für niedrige Einfassungen, zudem wächst sie sehr dicht. Beschneiden Sie sie das erste Mal direkt nach der Pflanzung, um die Verzweigung anzuregen. Später erfolgt der Rückschnitt zwei Mal jährlich. Wenn Sie etwas mehr Farbe in den Garten bringen möchten, können Sie auch die Sorten ‚Emerald Gaiety‘ oder ‚Emerald‘ Gold‘ der Art Euonymus fortunei pflanzen. Die attraktiven Blattschmuckpflanzen sind reich verzweigt und werden maximal bis 125 bzw. 50 Zentimeter hoch. Hinsichtlich Standort und Boden ist der Spindelstrauch recht anspruchslos.

Stechpalme ‚Heckenzwerg‘ (Ilex aquifolium)

Das immergrüne Ziergehölz eignet sich sehr gut für freiwachsende wie geschnittene Hecken und fällt vor allem durch sein Laub auf: Die dunkelgrünen, glänzenden Blätter werden bis zu neun Zentimeter lang, sind am Rand mehr oder weniger stark gewellt und stachelig gezähnt. Die Art bevorzugt einen lichtschattigen bis schattigen Standort mit gut durchlässigem und nährstoffreichem Boden.

Lebensbaum ‚Tiny Tim‘ (Thuja occidentalis)

Der Abendländische Lebensbaum, auch als Thuja bezeichnet, besitzt einen großen Variantenreichtum: Manche Sorten erreichen Höhen bis zu 15 oder auch 17 Metern, andere sind dagegen zwergwüchsig und wachsen sogar eher kugelförmig. Vor allem die Sorten ‚Danica‘ (bis 80 Zentimeter hoch und einen Meter breit, grünes Laub), ‚Golden Globe‘ (bis zwei Meter hoch und hoch, goldgelbes Laub) und ‚Tiny Tim‘ (bis 120 Zentimeter hoch und anderthalb Meter breit. grünes Laub) eignen sich sehr gut für Kugelschnitte.

Zwerg-Liguster ‚Lodense‘ (Ligustrum vulgare)

Hierbei handelt es sich um eine zwergwüchsige Sorte des heimischen Gewöhnlichen Ligusters. Die kompakte und dicht verzweigte Variante wird bis zu 70 Zentimeter hoch, ist robust und anpassungsfähig. Zudem ist Liguster ein wertvolles Vogelschutz- und Nährgehölz sowie beliebt als Bienenweide.

Tipps

Anstatt gleich auf eine ganz andere Gehölzart zurückzugreifen, können Sie auch den für Krankheiten und Schädlinge weniger anfälligen Buxus microphylla anpflanzen. Insbesondere die Sorten ‚Faulkner‘ und ‚Herrenhausen‘ sind hier empfehlenswert.

Text: Ines Jachomowski Artikelbild: Peter Turner Photography/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum