Die Samen der Engelstrompete ernten und verwenden

Engelstrompeten zu kultivieren, erfordert schon ein wenig fortgeschrittene Gärtnererfahrung und -motivation. Und wenn es ums Vermehren geht, ist die Zucht aus Samen die höhere Kunst. Wer sich an das Experiment heranwagt, kann allerdings Erstaunliches erreichen.

engelstrompete-samen-ernten
Nach der Blüte bilden die befruchteten Engelstrompeten Früchte mit Samenkapseln

Die Samen der Engelstrompete

Die Engelstrompete, lateinisch Brugmansia, ist berühmt für ihre trompetenförmigen, kunstvoll geschwungenen Blüten. Was aus ihnen nach einer Befruchtung werden kann, ist allerdings auch recht eindrucksvoll. Es bilden sich aus ihnen Beerenfrüchte in Form von ei- bis ellipsenförmigen Kapseln von etwa 5 bis 11 cm Länge. Bei manchen Arten bilden sich auch Spindelformen aus, die dann bis zu 35 cm lang sein können.

Lesen Sie auch

In den Kapseln befinden sich je nach Art etwa 100 bis 300 Samen – auch diese sind mit einer Größe von 8 bis 12 mm Länge relativ stattlich. Ihr Aussehen variiert von nieren- und keilförmig bis hin zu unregelmäßigen Formen. Auch die Oberfläche ist je nach Art anders, mal glatt, mal warzig bis korkig.

Charakteristika der Engelstrompetenfrüchte:

  • ziemlich große, ei- bis spindelförmige Beerenkapseln
  • Innen 100 bis 300 Samen
  • Samen meist nieren- bis keilförmig, glatte oder warzige Oberfläche

Samen ernten

Wann Sie die Samen der Engelstrompete ernten können, ist nicht ganz einfach abzuwägen – denn die Beerenfrucht springt nicht von allein auf, wenn die Samen ausgereift und zur Ernte bereit sind. Sie müssen also ein wenig auf gut Glück an die Sache herangehen. Die Jahreszeit für die Ernte ist natürlich der Herbst nach der Blüte.

Reifezustand an der Frucht ablesen

Ein Indiz dafür, wann die Samen erntebereit sind, ist natürlich das Aussehen und die Beschaffenheit der Frucht. Wenn sie noch grün und hart ist, werden die Samen noch nicht ausgereift sein. Warten Sie mit dem Aufmachen also, bis die Schale sich bräunlich verfärbt und die Frucht weicher geworden ist.

Giftigkeit der Samen im Kopf behalten!

Vergessen Sie beim Ernten nicht, dass die Samen zu den giftigsten Pflanzenteilen der Engelstrompete gehören! Arbeiten Sie also möglichst mit Handschuhen.

Wie geht es weiter?

Zum Aufbereiten für die Aussaat im Frühjahr müssen die Samen getrocknet werden. Dazu können Sie sie einfach auf eine Schale in einen trockenen Raum legen. Im Frühjahr können Sie sie dann bei 20°C in Töpfen mit Anzuchterde und unter Folie versuchen, heranzuziehen – und möglicherweise ganz neue, andersfarbig blühende Sorten erhalten!

Text: Caroline Strauss
Artikelbild: guentermanaus/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.