Gewusst wie: Die Haltbarkeit von dicken Bohnen im Überblick

Nachdem dicke Bohnen in den letzten Jahrzehnten etwas in Vergessenheit geraten sind, erleben sie heute ein Comeback. Dicke Bohnen stecken voller gesunder Nährstoffe. Damit diese optimal aufgenommen werden können, kommt es auf die richtige Lagerung und den rechtzeitigen Verzehr an. Wie lange die Bohnen nach dem Kauf in Kühlschrank oder Gefrierfach haltbar sind und welche alternative Lagerungsmöglichkeiten es gibt, lesen Sie hier.

dicke-bohnen-haltbarkeit
Dicke Bohnen sind eingefroren lange haltbar

Wie lange sind frische dicke Bohnen haltbar?

Dicke Bohnen, auch Ackerbohne oder Saubohne genannt, halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks drei bis vier Tage. Länger sollten sie nicht gelagert werden. Belassen Sie die dicken Bohnen bis zur Verarbeitung in der Hülse, ansonsten kann es sein, dass sie austrocknen oder bitter werden. Am besten schmecken sie frisch geerntet aus dem eigenen Garten oder vom Wochenmarkt.

Lesen Sie auch

Kann man dicke Bohnen einfrieren?

Dicke Bohnen können problemlos eingefroren werden. Da die Lagerungszeit im Kühlschrank sehr begrenzt ist, empfiehlt sich das Einfrieren immer dann, wenn die Bohnen nicht sofort verarbeitet werden. Bevor sie eingefroren werden, werden sie aus ihrer Hülse befreit, kurz in sprudelndem Salzwasser blanchiert und danach abgeschreckt. Sobald sie abgekühlt sind, können sie luftdicht verpackt ins Gefrierfach wandern. Bei -20 Grad Celsius halten sie sich ungefähr zwölf Monate.

Tipp

Alternativen zur Verlängerung der Haltbarkeit von dicken Bohnen

Anstatt die dicken Bohnen zu kühlen oder einzufrieren, können sie auch eingekocht oder getrocknet werden, um sie haltbar zu machen. Um die Bohnen einzukochen, füllen Sie sie nach dem Kochen einfach heiß in ein Schraub- oder Einweckglas und schließen dieses fest. Zum Trocknen belässt man die Bohnen am besten direkt in der Schote an der Pflanze, bis sie komplett getrocknet sind. Alternativ können Sie die Bohnen auch im Backofen oder an der frischen Luft trocknen.

Text: Mareen Schergut