Cosmea

Cosmea-Pflege im Winter: Schritt für Schritt Anleitung

Artikel zitieren

Die Cosmea ist eine beliebte Gartenpflanze, die in vielen Arten vorkommt. Dieser Artikel beleuchtet die Winterhärte der verschiedenen Arten und gibt Tipps zur Überwinterung.

Schmuckkörbchen winterhart
Die Cosmea ist eine typische Sommerblume und nicht winterhart

Winterhärte der Cosmea-Pflanze

Die meisten Cosmea-Arten, auch als Schmuckkörbchen bekannt, sind einjährige Pflanzen. Diese durchlaufen ihren gesamten Lebenszyklus von der Aussaat bis zur Samenbildung innerhalb eines Jahres und sterben mit dem ersten Frost ab. Aufgrund ihres Lebenszyklus sind sie nicht winterhart.

Lesen Sie auch

Es gibt jedoch auch mehrjährige Cosmea-Arten, wie die schwarzrot blühende Cosmea atrosanguineus oder die Cosmea peucedanifolius. Diese bilden knollenartige Wurzeln, die bei richtiger Handhabung den Winter überdauern können. Diese mehrjährigen Arten sind jedoch frostempfindlich und benötigen besonderen Schutz.

Überwinterung mehrjähriger Cosmea-Arten im Freiland

Mehrjährige Cosmea-Arten sind empfindlich gegenüber Frost und gehören zur Winterhärtezone 8 bis 11. In Regionen mit Frostgefahr ist es wichtig, Winterschutzmaßnahmen zu ergreifen. Eine effektive Methode ist das Abdecken der Pflanzen mit isolierenden Materialien, die Feuchtigkeit ableiten und den Winter überdauern. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden, da dies die Wurzeln schädigen kann.

Empfohlene Schutzmaßnahmen:

  • Abdeckung mit Kompost
  • Laub oder Reisig als Isolationsschicht
  • Schutz vor Staunässe gewährleisten

Überwinterung der Wurzelknollen

Mehrjährige Cosmea-Arten können über ihre Wurzelknollen überwintern. Im Herbst, vor dem ersten Frost, sollten die Wurzelknollen ausgegraben und an einem dunklen, frostfreien Ort bei etwa 5 Grad Celsius gelagert werden. Im Frühjahr, nach den Eisheiligen im Mai, können die Knollen wieder ins Freiland gepflanzt werden.

Überwinterung mehrjähriger Cosmea-Arten im Kübel

Mehrjährige Cosmea-Arten in Kübeln benötigen keine Ausgrabung der Knollen im Herbst. Die Pflanzen sollten zurückgeschnitten und der Kübel an einen dunklen, kühlen und frostfreien Ort gebracht werden. In dieser Ruhephase benötigen sie nur minimal Wasser, um ein Austrocknen des Wurzelballens zu verhindern. Düngen ist nicht erforderlich. Nach den Eisheiligen im Mai können die Kübelpflanzen wieder ins Freie.

Selbstaussaat einjähriger Cosmea-Arten

Einjährige Cosmea-Arten lassen sich nicht direkt überwintern, da sie nach einer Saison absterben. Eine Selbstaussaat im Frühjahr ist jedoch möglich. Die Samen, schmal und spindelförmig, verbleiben im Boden und keimen im nächsten Frühjahr, vorausgesetzt der Boden wird nicht umgegraben, damit die Samen nicht zu tief geraten.

Bilder: AntiMartina / iStockphoto