Clematis mit Stecklingen vermehren – So gelingt es

Wer dem Zauber einer Clematis erlegen ist, wünscht sich weitere Exemplare dieser prachtvollen Kletterpflanze. Für die sortenreine Vermehrung bieten sich in erster Linie Stecklinge an. Die folgende Anleitung erklärt, wie die Methode funktioniert.

Clematis Stecklinge

Stecklinge einer Waldrebe schneiden und vorbereiten – so geht’s

Steht die Clematis voll im Saft, liefert sie die vitalsten Stecklinge. Nehmen Sie daher die Vermehrung Ihrer Waldrebe dann vor, wenn sie gerade prächtig blüht. Für die Frühlingsblüher, wie Clematis alpina, kann dies bereits im April der Fall sein, während für die sommerblühende Clematis viticella ein Tag im Juli/August infrage kommt. So handhaben Sie es richtig:

  • Mit einem scharfen, desinfizierten Werkzeug aus der Pflanzenmitte die Stecklinge schneiden
  • Den Schnitt zwischen zwei Blattknoten durchführen
  • Die ideale Trieblänge beträgt 15-20 Zentimeter

Jeder Ableger wird entlaubt bis auf 1-2 Blätter an der Triebspitze. Die untere Hälfte des Stecklings tunken Sie anschließend in ein Bewurzelungspulver, wie Compo Agrosil oder Neudofix von Neudorf.

So pflanzen und pflegen Sie Clematis-Stecklinge vorbildlich

Im unmittelbaren Anschluss an die Vorbereitung, werden die Ableger in kleine 15-cm-Töpfe eingepflanzt. Verwenden Sie als Substrat eine nährstoffarme Erde, wie Pikiererde oder ein Gemisch aus Torf und Sand, geben sich die Stecklinge besonders viel Mühe bei der Bewurzelung. In diesen Schritten gehen Sie vor:

  • Anzuchttöpfe mit dem empfohlenen Substrat füllen
  • Jeweils einen Steckling zu drei Viertel einpflanzen
  • Idealerweise von unten gießen
  • Jeden Topf mit einer transparenten Haube versehen
  • Das Material so abstützen, dass es den Steckling nicht berührt
  • An einem warmen, halbschattigen Standort platzieren

In den folgenden 6 bis 8 Wochen darf das Substrat nicht austrocknen. Die Abdeckung wird täglich für 20-30 Minuten gelüftet, damit sich kein Schimmel bildet. Zeigt sich an der Spitze ein frischer Austrieb, hat die Haube ihre Aufgabe erfüllt. Lugen die ersten Wurzelstränge aus der Bodenöffnung hervor, topfen Sie die junge Waldrebe um in einen größeren Topf mit nährstoffreicher, lockerer Kübelpflanzenerde oder setzen sie im Freiland in die Erde.

Tipps & Tricks

Schon gewusst? Clematis erreichen bei guter Pflege ein für Zierpflanzen biblisches Alter von bis zu 70 Jahren. Ziehen Sie aus einem Steckling eine neue Waldrebe fachgerecht heran, kann dies der Beginn einer lebenslangen Freundschaft sein.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 5/5. 1 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.