Borretsch pflanzen: So klappt’s!

Die Blüten des Borretschs sind eine wahre Augenweide im Garten. Von hellblau über pink bis weiß leuchten die Blütensterne je nach Sorte. Doch um diese Pracht genießen zu können, sollte der Borretsch richtig gepflanzt werden. So funktioniert's!

Borretsch pflanzen
Nächster Artikel Borretsch trocknen: Das sollten Sie wissen!

Ist die Direktaussaat empfehlenwert?

Borretsch benötigt keine Vorkultur und sollte aus diesem Grund direkt ins Freiland ausgesät werden. Er ist einjährig und dennoch muss er nicht jedes Jahr neu gesät werden. Gern sät er sich in Eigenregie aus.

Lesen Sie auch

Die Aussaat sollte am besten zwischen Mitte April und Anfang Mai (spätestens bis Anfang Juni) durchgeführt werden. Die kleinen schwarzen Samen des Borretschs werden circa 1 cm dick mit Erde bedeckt. Sie sind Dunkelkeimer und keimen unter günstigen Bedingungen nach 5 Tagen.

Bei der Aussaat von Borretsch gilt es folgendes zu beachten:

  • Reihenabstand: 40 bis 50 cm
  • Pflanzenabstand: 15 bis 25 cm
  • Erde und Saat feucht halten
  • nach vier Wochen vereinzeln (schwächere Exemplare entfernen)

Welchen Standort wünscht sich Borretsch?

Der Borretsch braucht zum gesunden Gedeihen einen sonnigen bis halbschattigen Standort . Das Substrat sollte folgende Eigenschaften aufweisen:

  • mittel- bis tiefgründig
  • durchlässig
  • nährstoffreich
  • feuchtes Milieu
  • gern kalkhaltig
  • pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5

Welche Pflanznachbarn eignen sich?

Wer Borretsch gern zwischen andere Gewächse pflanzen will, kann das tun. Er verträgt sich unter anderen gut mit Erdbeeren, Gurken, Zucchinis und Kohl. Weniger gut aufgehoben ist er im Kräuterbeet zwischen Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch und Co. Da er eine Wuchshöhe von bis zu 80 cm erreichen kann und andere Pflanzen gern überwuchert, würden andere konkurrenzschwache Kräuter rasch eingehen.

Wie kann Borretsch vermehrt werden?

Der Anbau von Borretsch lohnt sich. In der Regel muss dieses Gewürzkraut nur einmal ausgesät werden. In den darauffolgenden Jahren sät es sich von selbst aus. Wer das Vermehren lieber in die eigenen Hände nimmt, sollte dazu die Samen verwenden. Die ersten sind ab Juli ausgereift. Sie können nach der Ernte getrocknet und für die nächste Gartensaison aufbewahrt werden.

Tipps & Tricks

Aufgrund seines raschen Wachstums, können die ersten Blätter bereits im Juni geerntet werden. Sowohl frische als auch ältere Blätter schmecken gut und eignen sich zum Bereichern von Speisen wie Gurkensalat und Dips.

KKF

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.