Wissenswertes über die Wurzeln des Blauglockenbaums

Der winterharte Blauglockenbaum (bot. Paulownia tomentosa) fällt vor allem durch seine großen Blätter und imposanten Blütenrispen auf. Damit er gut gedeiht, sind jedoch auch die Wurzeln wichtig. Diese sind zwar sehr kräftig, aber auch empfindlich.

blauglockenbaum-wurzeln
Der Blauglockenbaum reagiert empfindlich auf zu viel Nässe

Bedenken Sie schon beim Pflanzen, dass ein ausgewachsener Blauglockenbaum viel Platz braucht. Er kann bis zu 15 Meter hoch werden, mit einer ebenso großen Krone. Der Wurzelballen erreicht etwa die gleichen Ausmaße.

Lesen Sie auch

Wie viele andere Pflanzen verträgt auch der Blauglockenbaum keine Staunässe. Auch ein hoher Grundwasserstand kann den recht feuchtigkeitsempfindlichen Wurzeln schaden. In beiden Fällen kann es zu Wurzelfäule kommen. Hier hilft es nur, die betroffenen Wurzelteile großzügig abzuschneiden, damit sich keine Infektionen zum Beispiel mit Pilzsporen ausbreiten.

Darf ich die Wurzeln meines Blauglockenbaums beschneiden?

Ein regelmäßiger Rückschnitt des Blauglockenbaums trägt zu einem gesunden und harmonischen Wachstum bei. Die Wurzeln brauchen diesen Rückschnitt jedoch nicht. Wollen Sie Ihre Paulownia jedoch längere Zeit in einem Kübel halten oder gar zu einem Bonsai erziehen, dann ist das Schneiden der Wurzeln nötig oder auch unerlässlich. Lassen Sie dabei aber Vorsicht walten.

Brauchen die Wurzeln meines Blauglockenbaum einen Winterschutz?

Auch wenn der Blauglockenbaum als winterhart gilt, ist er für einen gewissen Schutz vor Frost dankbar. Das betrifft zum einen die jungen Triebe und Knospen, damit der Baum überhaupt zur Blüte kommen kann, aber auch den Wurzelballen. Diesen können Sie recht leicht mit einer dicken Schicht Stroh oder Laub vor dem Erfrieren schützen.

Haben Sie ihren Blauglockenbaum in einen Kübel gepflanzt ist ein Schutz vor dem Erfrieren der Wurzeln ganz besonders wichtig. Am besten umwickeln Sie den ganzen Kübel mit einer alten Decke, Jutesäcken oder einem Vlies, so dass der Frost die Wurzeln auch nicht von unten erreichen kann.

Das Wichtigste in Kürze:

  • tiefreichend und kräftig
  • teilweise bis zu 4 m lang
  • können massive Schäden an Hauswänden und Mauern verursachen
  • vertragen keine Staunässe
  • sollten vor Frost geschützt werden
  • nur vorsichtig beschneiden (bei Kübelpflanzung)

Tipps

Pflanzen Sie einen Blauglockenbaum nicht zu dicht an Ihre Hauswand oder eine Mauer. Seine kräftigen Wurzeln könnten dem Mauerwerk erheblich schaden.

Text: Ursula Eggers
Artikelbild: Zuzana Susterova/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.