Blaufichte oder Nordmanntanne als Weihnachtsbaum? – Eine Entscheidungshilfe

Im Ranking der beliebtesten Weihnachtsbäume liefern sich die Blaufichte und Nordmanntanne alljährlich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Jede der beiden Baumarten trumpft auf mit individuellen Attributen. Um Ihnen die Qual der Wahl zu erleichtern, haben wir im Folgenden die wichtigsten Charakteristika für Sie zusammengetragen.

Stech-Fichte Weihnachtsbaum
Die Blaufichte punktet mit ihrem bläulichen Gewand

Blaufichte überzeugt in Preis und Optik

Haben Sie einen Weihnachtsbaum im Petto, den Sie nach seinem Stelldichein im Wohnzimmer als Hausbaum im Garten pflanzen können, sind Sie mit der Blaufichte gut beraten. Welche Eigenschaften eine Picea pungens fernerhin auszeichnen, lesen Sie hier:

  • Ein stabiles Nadelkleid mit blauem Schimmer
  • Eine Blaufichte verströmt einen angenehmen Duft
  • Kräftiges Astwerk in etagenförmiger Anordnung hält auch schwergewichtigen Baumschmuck
  • Günstiger im Preis als die Nordmanntanne

Als Minuspunkte machen sich die recht kurze Haltbarkeit von 8 bis 10 Tagen bemerkbar. Ohne eine ausreichende Wasserversorgung rieseln die blau-grauen Blätter innerhalb kurzer Zeit. Zudem stechen die derben, spitzen Nadeln schmerzhaft bei jedem Hautkontakt. Um einen Weihnachtsbaum mit Kindern zu schmücken, kommt die Blaufichte somit weniger in Betracht.

Nordmanntanne punktet mit sanfter Eleganz

Wer bereit ist, ein wenig tiefer in die Tasche zu greifen, wird sich leichter tun bei seiner Entscheidung. Erkunden Sie hier die überzeugenden Argumente für eine Nordmanntanne als Weihnachtsbaum:

  • Immergrüner Baum mit weichen, biegsamen Nadeln
  • Zweige sondern keinen Harz ab
  • Die stabilen Äste tragen selbst schwere, echte Kerzen
  • Hohe Nadelfestigkeit schafft eine wochenlange Haltbarkeit

Da die langsam wachsende Nordmanntanne erst nach mehr als 10 Jahren Raumhöhe erreicht hat, ist der Baum in der Anschaffung deutlich kostspieliger als eine Blaufichte. Darüber hinaus eignet sich eine Abies nordmanniana nicht für Ansiedlung als Hausbaum, da sie im Laufe der Jahre gewaltige Ausmaße annimmt.

Verkaufszahlen sprechen eine deutliche Sprache

Schwanken Sie immer noch zwischen Blaufichte oder Nordmanntanne als Weihnachtsbaum, werfen Sie mit uns einen Blick auf die Verkaufszahlen. In 2016 rangierte die Nordmanntanne mit satten 80 Prozent Umsatzanteil an erster Stelle. Die Blaufichte folgte weit abgeschlagen mit 15 Prozent.

Tipps

Ob Ihre Wahl für den Weihnachtsbaum nun auf die Blaufichte odernordmanntanne fällt, ohne eine ausreichende Wasserversorgung halten die Gehölze nur wenige Tage durch. Gießen Sie den Wurzelballen im Topf alle 2 Tage oder füllen den Baumständer täglich auf mit frischem Wasser. Darüber hinaus sprühen Sie das Nadelkleid idealerweise mehrmals am Tag ein mit weichem Wasser.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.