Baumscheibe

Baumscheibe Rinde versiegeln: Anleitung & nützliche Tipps

Artikel zitieren

Baumscheiben sind faszinierende Naturmaterialien, die sich vielseitig im Garten oder Zuhause verwenden lassen. Um ihre Schönheit und Langlebigkeit zu bewahren, ist die richtige Versiegelung der Rinde entscheidend. Dieser Artikel erläutert die wichtigsten Schritte zur Vorbereitung, Versiegelung und Pflege von Baumscheiben, um Risse zu vermeiden und ihre natürliche Ausstrahlung zu erhalten.

baumscheibe-rinde-versiegeln
Wird die Rinde nicht versiegelt, fällt sie mit der Zeit ab

So bereiten Sie die Baumscheibe optimal vor

Bevor Sie mit der Versiegelung beginnen, sollten Sie die Baumscheibe sorgfältig vorbereiten. Dies beinhaltet sowohl das Trocknen als auch die manuelle Bearbeitung der Oberfläche.

  1. Reinigung: Befreien Sie die Baumscheibe zunächst von grobem Schmutz und Staub. Verwenden Sie dazu einen Handbesen oder einen leicht angefeuchteten Lappen.
  2. Entscheidung über die Rinde: Überlegen Sie, ob Sie die Rinde für Ihr Projekt erhalten möchten oder nicht. Bei empfindlichen Designs kann es sinnvoll sein, die Rinde vollständig zu entfernen, um eine gleichmäßige Oberfläche zu gewährleisten.
  3. Schleifen: Unabhängig davon, ob die Rinde erhalten bleibt oder nicht, ist das Abschleifen der Baumscheibe unerlässlich. So schaffen Sie eine glatte Basis für die Versiegelung und entfernen Unebenheiten und Splitter, die zu Verletzungen führen könnten.
  4. Trocknung: Um die Feuchtigkeit der Baumscheibe zu reduzieren, können Sie eine Trockenkammer verwenden. Diese verkürzt die Trocknungszeit erheblich, indem der Feuchtigkeitsgehalt auf etwa 10 % reduziert wird. Eine Thermobehandlung in der Trockenkammer eliminiert zudem Schädlinge, was besonders bei der Verwendung von Rinde vorteilhaft ist.

Lesen Sie auch

Bevor Sie mit der Versiegelung fortfahren, überprüfen Sie die Restfeuchte des Holzes. Diese sollte idealerweise zwischen 10 und 15 Prozent liegen.

Die Wahl des richtigen Versiegelungsmittels

Für die Versiegelung von Baumscheibenrinde stehen verschiedene Mittel zur Verfügung. Die Auswahl hängt von Ihren individuellen Anforderungen und den Umgebungsbedingungen ab.

  • Kunstharz bzw. Epoxidharz: Kunstharz bietet eine hohe Härte und Widerstandsfähigkeit, die die Rinde vor Verwitterung und Abnutzung schützt. Die Anwendung erfordert jedoch Sorgfalt und Präzision, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen.
  • Lack: Lack ist in verschiedenen Varianten erhältlich, wie beispielsweise Klarlack oder Farblack. So können Sie die natürliche Optik der Rinde bewahren oder sie an Ihr gewünschtes Design anpassen. Lack ist in der Regel einfacher anzuwenden als Kunstharz, bietet jedoch möglicherweise einen geringeren Schutzgrad.
  • Wachs: Wachs ist eine umweltfreundliche Option, die der Rinde einen natürlichen Schutz vor Feuchtigkeit verleiht und gleichzeitig einen seidigen Glanz erzeugt. Der Schutz ist jedoch möglicherweise weniger langanhaltend als bei anderen Mitteln.
  • Pflegende Öle: Tief eindringende Öle, wie beispielsweise Leinöl, erhalten die Geschmeidigkeit der Rinde und schützen sie vor dem Austrocknen, ohne die Atmungsaktivität zu beeinträchtigen. Eine regelmäßige Anwendung ist für einen dauerhaften Schutz erforderlich.

Schritt für Schritt zur versiegelten Baumscheibenrinde

  1. Reinigung: Entfernen Sie zunächst gründlich Schmutz, Staub und lose Rindenstücke von der Baumscheibe.
  2. Auftragen des Versiegelungsmittels: Wählen Sie das geeignete Versiegelungsmittel und tragen Sie es gleichmäßig und in dünnen Schichten auf die Rinde auf. Achten Sie auf eine vollständige Abdeckung.
  3. Trocknungszeit: Lassen Sie die Baumscheibe ausreichend trocknen. Die Dauer hängt vom gewählten Versiegelungsmittel und den Umgebungsbedingungen ab.
  4. Nachbehandlung: Je nach verwendetem Versiegelungsmittel kann eine Nachbehandlung erforderlich sein. Dies kann das Polieren des Wachses oder das erneute Auftragen von Pflegeölen umfassen.

Risse beim Trocknen vermeiden

Risse in Baumscheiben können nicht nur das Aussehen beeinträchtigen, sondern auch die Stabilität und Langlebigkeit des Holzes verringern.

  • Holzart: Einige Holzarten, wie Birke, Fichte, Tanne, Kiefer, Kirsche und Douglasie, neigen weniger zur Rissbildung als andere.
  • Wässern: Holzarten mit einer höheren Neigung zur Rissbildung, wie Eiche und Buche, sollten vor der Trocknung mindestens zwei Wochen gewässert werden. So werden Pflanzensäfte herausgespült, die zur Rissbildung beitragen könnten.
  • Auskochen in Salzwasser: Das Auskochen der Holzscheiben in Salzwasser (ca. 500 Gramm Salz auf einen Liter Wasser) für etwa 1,5 Stunden kann ebenfalls Risse verhindern.
  • Saisonale Ernte: Holz, das im Winter geschlagen wird, neigt aufgrund der Winterruhe der Bäume weniger zur Rissbildung.
Bilder: Katinkah / Shutterstock