Australisches Zitronenblatt

Australisches Zitronenblatt vermehren: So geht’s einfach

Artikel zitieren
australisches-zitronenblatt-vermehren
Über Kopfstecklinge lässt sich das Australische Zitronenblatt ganz einfach vermehren

Das Australische Zitronenblatt, bekannt für sein erfrischendes Aroma und seine kulinarische Vielseitigkeit, lässt sich leicht durch Stecklinge vermehren. Dieser Artikel führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess der Stecklingsvermehrung, von der Auswahl der Triebe bis zur Pflege der jungen Pflanzen.

Die beste Zeit für die Stecklingsvermehrung

Die Vermehrung des Australischen Zitronenblatts durch Stecklinge ist erfreulicherweise nicht an eine bestimmte Jahreszeit gebunden. Sie können daher flexibel entscheiden, wann Sie neue Pflanzen heranziehen möchten. Ob Sie die Stecklingsvermehrung im Freien oder im Haus durchführen, hängt von den jeweiligen Umgebungsbedingungen ab:

  • Vermehrung im Freien: In den wärmeren Monaten bietet sich die Vermehrung im Freien an. Wählen Sie einen hellen, geschützten Standort, der vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist.
  • Vermehrung im Haus: In den kühleren Monaten empfiehlt es sich, die Stecklinge an einem hellen Platz im Haus zu bewurzeln. Achten Sie darauf, dass die Temperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius liegt.

Lesen Sie auch

Unabhängig von der Jahreszeit ist es wichtig, für eine gleichmäßig feuchte Umgebung zu sorgen und die Stecklinge vor extremen Bedingungen wie Zugluft oder Frost zu schützen.

Auswahl und Vorbereitung der Kopfstecklinge

Die Auswahl und Vorbereitung der Kopfstecklinge ist ein entscheidender Schritt für eine erfolgreiche Vermehrung:

  1. Triebe auswählen: Wählen Sie gesunde, kräftige Triebe mit einer Länge von mindestens 10 cm. Die Triebe sollten noch grün und flexibel sein und nicht verholzt.
  2. Kopfstecklinge schneiden: Schneiden Sie die Triebspitzen mit einem sauberen, scharfen Messer direkt unterhalb eines Blattknotens ab.
  3. Stecklinge vorbereiten: Entfernen Sie die unteren Blätter des Stecklings, sodass ein etwa 10 cm langer Stiel entsteht.
  4. Stecklinge einsetzen: Stecken Sie die vorbereiteten Stecklinge in ein feuchtes Anzuchtsubstrat. Achten Sie darauf, dass der untere Teil des Stiels gut mit dem Substrat in Kontakt kommt.
  5. Standort wählen: Platzieren Sie die Stecklinge an einem hellen, warmen Ort, der vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist.

Bewurzelung der Kopfstecklinge in Erde

Die Bewurzelung der Kopfstecklinge in Erde ist eine einfache und zuverlässige Methode:

  1. Substrat vorbereiten: Verwenden Sie ein feuchtes, gut durchlässiges Substrat, z.B. eine Mischung aus Anzuchterde und Sand oder Perlite.
  2. Stecklinge einsetzen: Stecken Sie die vorbereiteten Stecklinge etwa 2-3 cm tief in das Substrat.
  3. Standort wählen: Stellen Sie den Topf mit den Stecklingen an einen hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung.
  4. Feuchtigkeit halten: Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.
  5. Kontrolle: Überprüfen Sie regelmäßig die Feuchtigkeit des Substrats und passen Sie die Wassergaben entsprechend an.

Standort und Pflege der Stecklinge

Standort und Pflege der Stecklinge

Eine sorgfältige Standortwahl und richtige Pflege fördern das Anwachsen der Stecklinge

Die richtige Standortwahl und Pflege sind entscheidend für das Anwachsen der Stecklinge:

  • Standort: Wählen Sie einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung und mit einer Temperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius.
  • Substrat: Verwenden Sie ein feuchtes, gut durchlässiges Substrat.
  • Bewässerung: Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht, aber vermeiden Sie Staunässe. Gießen Sie das Wasser am besten in den Untersetzer, damit das Substrat das Wasser von unten aufsaugen kann.
  • Kontrolle: Überprüfen Sie regelmäßig die Feuchtigkeit des Substrats und passen Sie die Bewässerung entsprechend an.

Bewurzelung der Kopfstecklinge in Wasser (eher nicht empfehlenswert)

Die Bewurzelung von Australischem Zitronenblatt in Wasser ist möglich, jedoch weniger empfehlenswert, da die Stecklinge leicht faulen können. Wenn Sie es dennoch versuchen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Kopfstecklinge vorbereiten: Wählen Sie gesunde Triebe aus und schneiden Sie sie in mindestens 10 cm lange Abschnitte.
  2. Untere Blätter entfernen: Entfernen Sie die unteren Blätter des Stecklings.
  3. Wasserbehälter: Stellen Sie den Steckling in ein Glas mit Wasser.
  4. Wasserwechsel: Wechseln Sie das Wasser regelmäßig, um Fäulnis vorzubeugen.
  5. Beobachtung: Überprüfen Sie die Stecklinge regelmäßig auf Wurzelbildung.

Anwachsen und Weiterkultur der jungen Pflanzen

Anwachsen und Weiterkultur der jungen Pflanzen

Die jungen Pflanzen benötigen nun eine regelmäßige Bewässerung und Düngung

Nach etwa 3-4 Wochen sollten die Stecklinge neue Blätter bilden, was ein Zeichen für erfolgreiches Anwachsen ist. Nun können Sie die jungen Pflanzen in größere Töpfe umpflanzen und weiterkultivieren:

  1. Umpflanzen: Verwenden Sie einen größeren Topf mit hochwertiger Blumenerde.
  2. Standort: Stellen Sie die Pflanzen an einen hellen Ort, der auch etwas direkte Sonneneinstrahlung vertragen kann.
  3. Bewässerung: Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.
  4. Düngung: Beginnen Sie etwa einen Monat nach dem Umpflanzen mit einer regelmäßigen Düngung.
  5. Pflege: Überwachen Sie die Pflanzen auf Schädlinge oder Krankheiten.
Bilder: ChWeiss / Shutterstock