Läuseblume giftig
Die hübsche Aschenblume ist leider sehr giftig

Ist die Aschenblume giftig?

Die von den Kanaren stammende Aschenblume ist nicht nur sehr dekorativ sondern leider auch sehr giftig. Die enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide schädigen die Leber und sind in allen Pflanzenteilen nachzuweisen. Die Aschenblume ist auch unter dem Namen Läuseblume bekannt.

Früher Artikel Wächst die Aschenblume auch draußen im Garten? Nächster Artikel Ist die Aschenblume winterhart?

Wegen ihrer Giftigkeit eignet sich die Aschenblume nicht gerade als Zimmerpflanze für Haushalte mit kleinen Kindern. Den Sommer verbringt sie auch gern draußen im Garten. Jedoch sollte sie auch hier für Kinder unerreichbar sein.

Die Pflege der Aschenblume ist zwar nicht ganz unkompliziert, aber auch nicht allzu schwierig. Sie braucht vor allem einen halbschattigen warmen Platz und ausreichend Wasser. Fühlt sie sich nicht wohl, dann ist sie ein leichtes Ziel für Läuse.

Das Wichtigste in Kürze:

  • stark giftig
  • enthält Pyrrolizidinalkaloide
  • schädigt die Leber
  • alle Pflanzenteile giftig

Tipps

Trotz ihrer Giftigkeit ist die Aschenblume eine sehr dekorative Garten- und Zimmerpflanze, die bei idealen Bedingungen von März bis Juni farbenprächtig blüht.

Text: Ursula Eggers Artikelbild: gianpihada/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum