Apfelblüte

Die Apfelblüte als Ausgangspunkt für die Apfelernte

Im Hochsommer und Herbst sind Äpfel aus dem eigenen Garten nicht nur eine fruchtige Erfrischung für den Frischverzehr, sondern auch Grundlage für Säfte und Kuchen. Der Grundstein für eine reiche Ernte wird aber bereits mit der Apfelblüte im Frühjahr gelegt.

Der Bote des Frühlings als Indikator für die Ernte

Ab etwa Ende April werden mit der Obstbaumblüte viele Gärten und Alleen mit einem Meer aus weißen und zartrosa Blüten überzogen. Die Apfelblüte stellt aufgrund der großen Verbreitung von Apfelbäumen hierzulande einen wesentlichen Faktor für Imker und die Ernährung ihrer Bienenvölker im Frühjahr dar. Die zierlichen Apfelblüten sind im Landschaftsbild umso besser sichtbar, da sie noch vor oder gleichzeitig mit dem ersten Blattaustrieb am Apfelbaum erscheinen. Wird dann das Grün immer dichter, so regnen langsam die Blütenblätter mit dem laufen Frühjahrswind zu Boden. Ob eine korrekte Bestäubung der Blüten erfolgt ist, zeigt sich, wenn nach einigen Wochen der Blütenstempel zu einem schmalen Äpfelchen am Stiel geworden ist.

Die Ausbildung zahlreicher Blüten fördern

Für eine ergiebige Apfelernte sollten Sie in Bezug auf die Pflege Ihrer Apfelbäume wissen, dass Blüten und damit auch Früchte nur an mindestens zweijährigen Trieben des Apfelbaums entstehen. Sie sollten also insbesondere beim Baumschnitt im Sommer darauf achten, nicht alle neuen Austriebe zu entfernen. Trotzdem sollten Sie die hoch aufragenden Wasserschosse am oberen Ende der Baumkrone deutlich einkürzen, da diese die Form der Baumkrone ungünstig verändern und nur selten in der Folgesaison Blüten ausbilden. Sorgen Sie beim Schnitt für die Ausformung einer lichten Baumkrone, so bekommen auch die aus den Blüten reifenden Früchte und alle Blätter genügend Sonnenlicht für ein gesunes Wachstum ab. Eine Düngung des Baums mit Kompost oder Gründüngung im Herbst fördert die Ausbildung zahlreicher Blütenstände im darauf folgenden Frühjahr.

Die Bestäubung von Apfelblüten sichern

Schlechte Erntejahre ergeben sich bei Apfelbäumen manchmal dann, wenn es genau zur Zeit der Apfelblüte zu starken Nachtfrösten oder auch heftigen Unwettern kommt. Fallen die Apfelblüten zu einem großen Teil ab, kommt es auch zu erheblichen Einbußen bei der Ernte. Regenwetter verhindert außerdem die Bestäubung der Blüten, die normalerweise durch folgende Insekten besucht werden:

  • Bienen
  • Hummeln
  • Wildbienen

In Notfällen können die Apfelblüten auch bestäubt werden, indem Sie mit einem weichen Pinsel Befruchterpollen auf den jeweiligen Blütenstempel auftragen. Da Apfelbäume aber in der Regel selbststeril sind, müssen dazu Pollen einer anderen Apfelsorte verwendet werden. Sind in der Nachbarschaft keine anderen Apfelbäume zu finden, bietet sich auch das Anpflanzen von Apfelbäumen kompatibler Befruchtersorten an.

Tipps & Tricks

Wenn Sie auf einen bestehenden Apfelsorte den Edelreiser einer Befruchtersorte kopulieren, können Sie die Bestäubung mit geeigneten Pollen sicherstellen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Erläuterungen zu Titeln und Punkten

    Hallo liebe Leute! Schon öfters kam die Frage auf was es mit den Titeln und den Punkten auf sich hat. Das möchte ich hier kurz einmal erklären. Genau, diese beiden hier sind gemeint: Es gibt derzeit folgende 5 Titel: Keimling (0) Jungpflanze (5) Gärtner (25) Profigärtner (45) Gartenguru (100) Jedes neue Mitglied fängt mit dem ersten Titel "Keimling" an. Im Laufe der Forumsaktivität werden Punkte gesammelt. Die Zahl in Klammern entspricht der jeweiligen Anzahl von Punkten, die für den nächsten Titel benötigt werden. Für das Erreichen dieser Meilensteine werden Punkte vergeben: Erste Nachricht im Forum geschrieben -> 1 Punkt Du []

  2. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  4. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  5. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  6. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?