Ist die Große Flamingoblume (anthurium andreanum) giftig?

Anthurium andreanum ist als Raumschmuck eher selten anzutreffen, als exotische und lange haltbare Schnittblume jedoch äußerst beliebt. Haben Sie einen Strauß geschenkt bekommen oder sich selbst geschenkt, in dem die auffallenden Blüten verarbeitet wurden, und leben in Ihrem Haushalt Kinder oder Tiere, gilt es ein wenig Vorsicht walten zu lassen.

Große Flamingoblume giftig
Die giftige Anthurium andreanum sollte besser nicht mit bloßen Händen angefasst werden

Die Große Flamingoblume ist schwach giftig

Wie alle Aronstabgewächse enthält auch anthurium andreanum:

  • Oxalsäure
  • unlösliche Kalziumoxalat-Kristalle.

Diese können bei Berührung oder beim Verzehr der Pflanze in Haut und Schleimhäute eindringen und diese schädigen. Hautreizungen und leichte Verätzungen sind die Folge. Die Beschwerden reichen von Schluckbeschwerden und vermehrtem Speichelfluss über Übelkeit bis hin zu Erbrechen, Durchfall. Bei besonders empfindlichen Personen können Blutungen des Magen-Darm-Trakts auftreten.

Tipps

Aufgrund der Giftigkeit der Pflanze sollten Sie beim Wasserwechsel unbedingt Handschuhe tragen und den Strauß so aufstellen, dass er nicht von Kindern und Haustieren erreicht werden kann.

Text: Michaela Kaiser

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.