Anthurie im Wasser ziehen: die besten Tipps

Wussten Sie, dass man Anthurien wie einen Blumenstrauß im Wasser kultivieren können? Die florale Innovation ist trendy, ein toller Blickfang und kinderleicht zu verwirklichen. Lesen Sie hier, wie Sie eine Anthurie im Wasser ziehen und richtig pflegen.

anthurie-im-wasser
Um die Anthurie in Wasser zu ziehen, muss sämtliche Erde von den Wurzeln entfernt werden

Wie kann ich eine Anthurie in Wasser ziehen?

Am einfachsten können Sie eine Anthurie im Wasser ziehen, wenn Sie das Substrat entfernen und den Wurzelballen in eine wassergefüllte Glasvase setzen. So machen Sie es richtig:

  1. Flamingoblume austopfen
  2. Substrat abschütteln.
  3. Wurzelballen über einem Eimer abbrausen mit lauwarmem Leitungswasser.
  4. Anthurie in eine bauchige Glasvase stellen.
  5. Vase auffüllen mit stillem Mineralwasser oder Regenwasser, bis der Wurzelballen vollständig mit Wasser bedeckt ist.
  6. Anthurie im Glas an einen hellen, warmen Standort stellen.

Lesen Sie auch

Wie pflege ich eine Anthurie im Wasser?

Die Pflege einer Anthurie im Wasser umfasst gelegentliches Gießen, sparsames Düngen und einen regelmäßigen Wasserwechsel. So pflegen Sie Anthurium im Wasser richtig:

  • Bei sinkendem Wasserspiegel frisches Mineral- oder Regenwasser nachfüllen.
  • Im Sommer die Anthurie im Wasser monatlich düngen.
  • Von November bis Februar alle sechs bis acht Wochen einen Tropfen flüssigen Dünger ins Gießwasser geben.
  • Alle zwei bis drei Wochen das Wasser wechseln und die Glasvase von Kalk-Ablagerungen reinigen.

Tipp

Diese Zimmerpflanzen gedeihen in Hydroponik

Die Kultivierung von Pflanzen im Wasser heißt im Fachjargon Hydroponik und ist eine Variante der bekannten Hydrokultur in Tongranulat. Am besten geeignet für ein Wachstum im Wasser sind Zimmerpflanzen, die in den Tropen als Aufsitzer (Epiphyten) gedeihen oder in Mangrovenwäldern beheimatet sind. Hierzu zählen: Anthurie, Calathea, Monstera, Orchideen und Syngonium (Purpurtute). Clusia (Balsamapfel) wird bereits als Steckling im Wasser kultiviert.

Text: Paula Jansen