Anthurie im Wasser düngen: die besten Tipps

Eine Anthurie im Glas verträgt keine Null-Diät. Zu den tragenden Säulen in der Pflege gehört eine regelmäßige Nährstoffversorgung. Lesen Sie hier die besten Tipps, wie Sie eine Flamingoblume im Wasser richtig düngen.

anthurie-im-wasser-duengen
Flüssigdünger ist die richtige Wahl für Flamingoblumen im Wasser

Wie dünge ich eine Anthurie im Wasser richtig?

Für ein gesundes, prächtiges Wachstum ist es wichtig, dass Sie eine Anthurie im Wasser monatlich düngen mit Flüssigdünger. Zimmerpflanzen in Hydroponik, einer Variante von Hydrokultur, laugen im Laufe der Zeit aus und hungern. Nährstoffmangel verursacht gelbe Blätter. Soweit muss es nicht kommen, wenn Sie eine Flamingoblume richtig düngen. So geht es:

  • Anthurie von März bis Oktober nach jedem Wasserwechsel düngen.
  • Im Winter nach jedem zweiten Wasserwechsel düngen.
  • Einen Tropfen Flüssigdünger ins frische Regenwasser geben.
  • Die Flamingoblume im Glas beobachten.
  • Nachdüngen, wenn die herzförmigen Blätter vergilben.

Lesen Sie auch

Welcher Dünger eignet sich am besten für eine Anthurie im Wasser?

Ein spezieller Pflanzen-Dünger mit hohem Phosphat-Anteil ist am besten geeignet für die Nährstoffversorgung von Anthurium im Wasser. Beliebte Sorten, wie die Große Flamingoblume (Anthurium andreanum) und Kleine Flamingoblume (Anthurium scherzerianum) profitieren von einem flüssigen Mehrnährstoffdünger mit der NPK-Formulierung 6,5-14,0-5,5 oder ähnlich. Der im Vergleich zu Universaldüngern deutlich höhere Phosphat-Anteil schlägt sich nieder in sattgrünen Blättern und einem überschwänglichen Wachstum.

Tipp

Anthurie im Wasser ist immun gegen Schimmel und Schädlinge

Gedeiht die Anthurie in Wasser, gibt es selten Grund zur Klage über Schimmel oder Schädlinge. Weil der Wurzelballen in Wasser steht und nicht in Blumenerde, kann sich kein Schimmel bilden. Ein Befall mit Trauermücken, Springschwänzchen, Spinnmilben und anderem Gesindel ist nicht möglich, weil die Insekten und deren Larven unter Wasser nicht überleben.

Text: Paula Jansen