Gallardia Pflege
Die leuchtende Kokardenblume ist robust und pflegeleicht

Die Pflege der Kokardenblume

Die Kokardenblume (lat. Gallardia, Papageienblume) gehört zu den äußerst attraktiven Blütenstauden. Sie ist robust und bildet schöne Blütenteppiche, die in keinem Staudenbeet fehlen dürfen. Worauf Sie bei der Pflege achten müssen, haben wir in diesem Artikel kompakt für Sie zusammengefasst.

Früher Artikel Kokardenblume aussäen – so geht’s Nächster Artikel Wie wird die Kokardenblume geschnitten?

Der Wasserbedarf

Regelmäßig wässern ist wichtig, jedoch sollte dies nicht übertrieben werden. Im Allgemeinen verträgt Gallardia Trockenheit besser als ein Zuviel an Nass. Staunässe ist unbedingt zu vermeiden, denn auf diese reagiert die Kokardenblume äußerst empfindlich.

Der Wasserbedarf von im Kübel kultivierten Papageienblumen ist deutlich höher als jener, die im Blumenbeet gedeihen. Sorgen Sie hier mit einer Dränageschicht aus Blähton für guten Wasserabfluss und gießen Sie immer dann, wenn sich die oberen Zentimeter der Erde trocken anfühlen.

Regelmäßig Düngen

Wie alle Blühpflanzen benötigt die Kokardenblume viel Kraft um zahlreiche Blüten auszubilden. Empfehlenswert ist die Gabe von Langzeitdünger im Frühjahr sowie regelmäßiges Nachdüngen während der gesamten Wachstumsperiode. Geben Sie beispielsweise alle zwei bis drei Wochen einen Flüssigdünger ins Gießwasser. Sehr günstig wirkt sich ein Düngemittel mit Guano aus, das für eine wahre Blütenexplosion sorgen kann.

Wann und wie wird geschnitten?

Ein Rückschnitt ist nur im Herbst nötig. Für reiche Blütenbildung ist es allerdings notwendig, alles Abgeblühte regelmäßig zu entfernen. Schneiden Sie sich ab und zu einen Strauß für die Vase, so regt auch dies die Blütenneubildung an.

Ab und an teilen und umsetzen

Lässt die Blühfreudigkeit der Papageienblume nach, sollten Sie Gallardia teilen. Graben sie die Staude im Frühjahr aus und zerlegen Sie den Wurzelballen mit einem Spaten in zwei bis drei Einzelteile die wieder eingesetzt werden. Setzen Sie diese in normalen Mutterboden den Sie mit Kompost und Hornspänen anreichern und gegebenenfalls mit etwas Sand auflockern.

Ungeziefer und Krankheiten

Korkadenblumen sind sehr robuste Gewächse die nur selten von Krankheiten oder Schädlingen befallen werden. Selbst Schnecken meiden die Pflanzen. Lediglich Blattläuse treten ab und zu auf, mit diesen wird Gallardia aber in den meisten Fällen selbst fertig. Tritt Mehltau auf, sollten Sie die betroffenen Pflanzenteile abschneiden. Häufig erledigt sich das Problem dadurch schon. Genügt dies nicht helfen Spritzungen mit Milch oder kieselsäurehaltigen Mitteln.

Pflege im Winter

Kokardenblumen sind mäßig winterhart. Es reicht der Papageienblume einen luftigen Winterschutz aus Reisig oder Zweigen zu geben. Schneiden Sie Gallardia im Herbst nicht zu tief zurück, denn das eigene Blattgrün ist ein hervorragender Schutz vor der Kälte.

Tipps & Tricks
Setzen Sie in rauen Regionen die Kokardenblume an einen geschützten Standort, beispielsweise vor einer Mauer. Hier herrscht ein milderes Klima das der sonnenhungrigen Pflanze sehr gut bekommt.

Schreibe einen Kommentar