Wirklich winterharte Kamelien gibt es nicht!

Kamelien mit ihren wunderschönen Blüten in Weiß, Rosa oder Rot werden vorzugsweise im Topf oder Kübel kultiviert. Wirklich winterharte Camellia japonica gibt es nicht. Sie sind deshalb für das Freiland allenfalls geeignet, wenn Sie ihnen einen sehr geschützten Platz im Garten anbieten können.

Kamelie im Winter
Kamelien mögen es zwar kühl; Frost können sie aber gar nicht leiden
Früher Artikel Welche Krankheiten und Schädlinge treten an Kamelien auf? Nächster Artikel Niemals ganz austrocknen lassen – Kamelien richtig gießen

Kamelie mögen es kühl aber keinen richtigen Frost

Häufig wird die Camellia japonica als winterhart verkauft. Lassen Sie sich davon nicht täuschen. Kamelien vertragen und brauchen sogar kühle Temperaturen. Aber wirklich winterhart sind die hübschen Zierpflanzen nicht.

Lesen Sie auch

Sie dürfen Kamelien im Kübel im Winter auch ohne Frostschutz ruhig auf der Terrasse stehen lasen, bis die Temperaturen auf maximal -5 Grad sinken. Dann aber ist es höchste Zeit, sie ins Haus zu holen.

Sobald die Temperaturen etwas anziehen und es wieder frostfrei ist, darf die Kamelie zurück auf die Terrasse ziehen.

Der ideale Platz für die Überwinterung der Kamelie

  • kühl
  • frostfrei
  • hell

Auf der Fensterbank im Wohnzimmer hat die Camellia japonica auch im Winter nichts zu suchen. Dort ist es einfach zu warm.

Den Winter übersteht sie am besten in einem kaum beheizten, hellen Raum wie beispielsweise einem kühlen Wintergarten.

Kamelien brauchen Licht

Ein großes Problem bei der Überwinterung der Camellia japonica ist der Mangel an Licht. Die Pflanze braucht auch im Winter ausreichend Helligkeit.

Wenn Sie ihr keinen geeigneten Platz anbieten können, stellen Sie die Pflanze im Keller oder am Flurfenster auf und sorgen Sie durch spezielle Pflanzenlampen für genügend Helligkeit. 16 Stunden Licht sind für Kamelien optimal.

Ohne Kälte keine Blüten

Dass Kamelien im Ruf stehen, winterhart zu sein, liegt möglicherweise daran, dass sie durchaus Kälte – nur eben keinen Frost – benötigen.

Die Blüten öffnen sich nur, wenn die Umgebungstemperatur mit 6 bis 10 Grad kühl genug ist. Sie erfreuen den Gärtner dann bis zu fünf Wochen.

Sobald die Temperaturen höher steigen, ist die Blütezeit der Kamelie sehr schnell wieder vorüber.

Tipps & Tricks

Sehr milde Winter überstehen Kamelien, die im Freiland gezogen werden, schon. Sie entwickeln aber sehr viel weniger Blüten, als wenn Sie sie im Kübel an einem kühlen, aber frostfreien Ort überwintern.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.