Vertikutieren

Vertikutierer springt nicht an? : Ursachen & Lösungen

Artikel zitieren

Ihr Vertikutierer springt nicht an? Bevor Sie den Fachmann rufen, können Sie einige einfache Schritte zur Fehlerbehebung selbst durchführen. Dieser Artikel führt Sie durch die häufigsten Ursachen und Lösungen, damit Ihr Vertikutierer bald wieder einsatzbereit ist.

vertikutierer-springt-nicht-an
Es kann unterschiedliche Gründe haben, wenn der Vertikutierer nicht anspringt

Energiequellen prüfen und Kraftstoff sicherstellen

Ein reibungsloser Start Ihres Vertikutierers beginnt mit der richtigen Vorbereitung. Unabhängig davon, ob Ihr Gerät mit einem Elektromotor oder einem Benzinmotor ausgestattet ist, sollten Sie die Energiezufuhr stets sorgfältig überprüfen.

Lesen Sie auch

Elektro-Vertikutierer

  1. Sitz des Netzsteckers: Überprüfen Sie zunächst, ob der Netzstecker fest in der Steckdose sitzt. Oftmals verhindert eine lose Verbindung den Start des Vertikutierers.
  2. Zustand des Verlängerungskabels: Untersuchen Sie Ihr Verlängerungskabel auf mögliche Beschädigungen. Ein defektes Kabel kann den Stromfluss unterbrechen.
  3. Funktion der Steckdose: Testen Sie die Steckdose, indem Sie ein anderes Gerät anschließen, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß funktioniert.

Benzin-Vertikutierer

  1. Füllstand des Kraftstofftanks: Stellen Sie sicher, dass sich ausreichend Kraftstoff im Tank befindet. Ein leerer Tank ist eine häufige Ursache für Startschwierigkeiten.
  2. Kraftstoffqualität: Benzin, das längere Zeit im Tank verbleibt, kann seine Zündfähigkeit verlieren, was das Starten erschwert. In solchen Fällen empfiehlt es sich, den alten Kraftstoff zu entsorgen und frischen Kraftstoff einzufüllen.
  3. Reinigung und Kraftstoffaustausch: Bei längerer Standzeit des Geräts, beispielsweise über den Winter, kann es sinnvoll sein, den Tank und Vergaser von einer Fachwerkstatt reinigen und den Kraftstoff austauschen zu lassen.

Zustand der Zündkerze überprüfen

Bei Benzin-Vertikutierern spielt die Zündkerze eine entscheidende Rolle für den Startvorgang. Eine regelmäßige Überprüfung und Wartung ist daher unerlässlich.

  1. Zündkerzenbereich reinigen: Ziehen Sie das Zündkerzenkabel ab und reinigen Sie den Bereich um die Zündkerze, um zu verhindern, dass Schmutz in die Verbrennungskammer gelangt.
  2. Zündkerze entfernen: Entfernen Sie die Zündkerze mit einem Zündkerzenschlüssel.
  3. Zündkerze begutachten: Überprüfen Sie die Zündkerze visuell. Elektroden mit einer metallischen oder rehbraunen Farbe, die nicht vollständig verrußt sind, deuten auf einen normalen Zustand hin. Leichte Verfärbungen und Verschmutzungen lassen sich mit einer Drahtbürste und Zündkerzenreiniger-Spray entfernen.
  4. Zustand der Zündkerze: Untersuchen Sie die Zündkerze auf Risse im Porzellan, hartnäckige Ablagerungen oder verbrannte Elektroden. Bei diesen Anzeichen sollte die Zündkerze ausgetauscht werden.
  5. Zündkerzenabstand kontrollieren: Messen Sie den Zündkerzenabstand und justieren Sie diesen gegebenenfalls.
  6. Zündkerze einsetzen: Setzen Sie die Zündkerze wieder ein, achten Sie darauf, sie nicht zu fest anzuziehen, und befestigen Sie das Zündkerzenkabel erneut.
  7. Motor testen: Versuchen Sie, den Motor zu starten. Dreht sich der Motor, auch nur kurz, deutet dies auf eine Zündung hin. In diesem Fall liegt das Problem möglicherweise an der Kraftstoffzufuhr oder dem Vergaser.

Bei vollständig verrußten Zündkerzen oder solchen mit Rissen im Porzellan ist ein Austausch unerlässlich. Nutzen Sie die Gelegenheit, auch den Luftfilter zu überprüfen.

Vergaser inspizieren

Der Vergaser ist verantwortlich für die Mischung aus Benzin und Luft, die für den Start des Motors benötigt wird. Verschmutzungen im Vergaser können den Kraftstofffluss einschränken und somit das Anspringen des Motors verhindern.

  • Verbindungen überprüfen: Stellen Sie sicher, dass das Gestänge an der Drosselklappe und die Choke-Platten nicht durch Schmutz verklebt sind.
  • Reinigung und Einstellung: Ein verschmutzter Vergaser sollte gereinigt werden. Eine falsche Kraftstoffzufuhr kann zu einem nicht zündfähigen Gemisch führen, daher ist auch die Reinigung der Filter empfehlenswert.
  • Fachexpertise hinzuziehen: Aufgrund der Komplexität des Vergasers ist es ratsam, Reinigungs- und Einstellungsarbeiten von einem Fachexperten durchführen zu lassen.

TIPP: Eine regelmäßige Überprüfung und Einstellung des Vergasers vor dem Einsatz des Vertikutierers kann Startprobleme verhindern.

Weitere Ursachen und Abhilfe

Sollte Ihr Vertikutierer trotz der oben genannten Maßnahmen nicht anspringen, können weitere Ursachen in Betracht kommen:

  • Fehlfunktion der Zündung: Überprüfen Sie die Zündspule und den Unterbrecher auf korrekte Funktion.
  • Verschmutzter Kraftstofffilter: Reinigen oder ersetzen Sie den Kraftstofffilter, falls dieser verstopft ist.
  • Vergaserproblem: Lassen Sie den Vergaser von einem Fachmann überprüfen und gegebenenfalls reinigen oder reparieren.
  • Falsche Vergasereinstellungen: Überprüfen Sie die Einstellungen des Vergasers und lassen Sie diese gegebenenfalls von einem Fachmann korrigieren.
  • Ungeeigneter Kraftstoff: Ersetzen Sie alten oder falschen Kraftstoff durch frischen, der der empfohlenen Spezifikation entspricht.
  • Blockierungen im Antriebssystem: Stellen Sie sicher, dass Messer oder Walzen frei von Verklemmungen und Schmutz sind.

Vorbeugung von Startproblemen

Mit einigen einfachen Maßnahmen können Sie Startschwierigkeiten bei Ihrem Vertikutierer vorbeugen:

  • Regelmäßige Wartung: Reinigen Sie regelmäßig Luftfilter und Zündkerze.
  • Frischer Kraftstoff: Verwenden Sie stets frischen Kraftstoff.
  • Kraftstofftank leeren: Entleeren Sie den Kraftstofftank vor einer längeren Lagerung.
  • Kraftstoffstabilisator verwenden: Ein Kraftstoffstabilisator kann die Haltbarkeit von Benzin verlängern und Ablagerungen im Kraftstoffsystem verhindern.
Bilder: mykhailo pavlenko / Shutterstock