Kornblume

Flockenblume und Kornblume: Kennst du den Unterschied?

Artikel zitieren

Flockenblumen und Kornblumen, beides charmante Vertreter der Familie der Korbblütler, teilen eine oberflächliche Ähnlichkeit, die oft zu Verwirrung führt. Dieser Artikel beleuchtet die Unterschiede zwischen diesen beiden Pflanzengattungen, von botanischen Merkmalen bis hin zu Standortpräferenzen, und ermöglicht eine eindeutige Identifizierung.

unterschied-flockenblume-kornblume
Die Flockenblume ist in Europa heimisch, die Kornblume nicht

Botanische Einordnung: Flockenblume vs. Kornblume

Obwohl Flockenblumen und Kornblumen zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) gehören und sich die Gattung Centaurea teilen, offenbaren Details in Herkunft, Blüten- und Blattstruktur ihre individuellen Charakteristika.

Lesen Sie auch

Die Flockenblume: Artenvielfalt

Unter dem Begriff „Flockenblume“ finden sich verschiedene Arten mit unterschiedlichen Wuchsformen und Blütenfarben. Drei bekannte Vertreter sind:

  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea): Diese anpassungsfähige Art ist weit verbreitet und besiedelt diverse Umgebungen.
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa): Mit ihren größeren, intensiver gefärbten Blüten bevorzugt sie trockene Standorte.
  • Berg-Flockenblume (Centaurea montana): In höheren Lagen ist sie mit ihren charakteristischen blauvioletten Blüten anzutreffen.

Die Kornblume: Einjährige Schönheit

Im Gegensatz zu den meist mehrjährigen Flockenblumen ist die Kornblume (Centaurea cyanus) eine einjährige Pflanze. Ihre Merkmale sind:

  • Intensiv blaue Blüten: Die typisch blauen Blüten können gelegentlich auch rosa oder weiß sein.
  • Aufrechter Wuchs: Sie erreicht eine Höhe von 30 bis 90 cm und hat filzig behaarte Stängel und Blätter.
  • Herkunft und Standort: Ursprünglich aus dem südöstlichen Mittelmeerraum stammend, findet man sie heute an Getreidefeldern und ackernahen Standorten.

Herkunft, Lebenszyklus und morphologische Merkmale helfen, diese beiden Korbblütler zu unterscheiden und ihre Besonderheiten zu schätzen.

Blütenpracht im Detail: Feinheiten erkennen

Die Blüten von Flockenblumen und Kornblumen weisen bei genauer Betrachtung Unterschiede auf, die eine eindeutige Identifizierung erlauben.

Blütenform und -farbe

Beide Pflanzenarten haben körbchenförmige Blütenstände, die aus vielen Einzelblüten bestehen. Ein Unterschied zeigt sich in den äußeren Blütenblättern: Bei Kornblumen sind sie meist schmaler und weniger stark eingeschnitten oder geschlitzt als bei Flockenblumen. Die Farbpalette umfasst Blau-, Violett-, Rosa- und Weißtöne, wobei Kornblumen besonders für ihr leuchtendes Blau bekannt sind.

Blütenaufbau: Unterschiedliche Funktionen

Sowohl Flockenblumen als auch Kornblumen besitzen einen komplexen Blütenaufbau. Die äußeren, trichterförmigen Blüten dienen hauptsächlich der Anlockung von Bestäubern, während die inneren, röhrenförmigen Blüten die Fortpflanzung und Befruchtung übernehmen.

Blattwerk im Fokus: Von geschlitzt bis glatt

Die Blattformen der beiden Pflanzenarten geben Aufschluss über ihre Anpassungsfähigkeit und Ästhetik.

Flockenblume: Geschlitzte Blätter

  • Vielfalt: Flockenblumen zeigen ein breites Spektrum an Blattformen, von breit bis gefiedert, mit einer Tendenz zu tieferen Einschnitten.
  • Photosynthese: Die komplexen Blattstrukturen vergrößern die Oberfläche für die Photosynthese und fördern so die effiziente Nutzung des Sonnenlichts.

Kornblume: Schmale, glatte Blätter

  • Form und Textur: Die Blätter der Kornblume sind schmal und lanzettlich geformt, wobei die unteren Blätter ganzrandig bis leicht gesägt sein können.
  • Anpassung: Die charakteristische flaumige Behaarung der Blätter dient dem Schutz vor Verdunstung und ist eine Anpassung an sonnige, trockene Standorte.

Standortansprüche: Wo gedeihen sie?

Flockenblumen und Kornblumen bevorzugen unterschiedliche Standorte.

Flockenblumen: Wiesen, Berge und Wegränder

Flockenblumen gedeihen am besten an sonnigen Standorten, tolerieren aber auch Halbschatten. Sie bevorzugen durchlässige, locker-humose und relativ nährstoffreiche Böden und sind oft kalktolerant. Typische Standorte sind Wiesen, Weg- und Straßenränder sowie Berggebiete.

Kornblumen: Ackerbegleiter

Kornblumen passen sich an verschiedene Bodenarten an, bevorzugen jedoch humusreiche, durchlässige, lockere und leicht kalkhaltige Böden. Sie gedeihen am besten an sonnigen Standorten und vertragen keine Überdüngung. Ihr Vorkommen an trockenen, sonnigen Plätzen spiegelt ihre Anpassung an ursprüngliche Standorte wie Ackerflächen und Getreidefelder wider.

Bilder: aga7ta / Shutterstock