Tomaten richtig ausgeizen

Tomaten zählen zu den beliebtesten Gemüsepflanzen. Frisch geerntet, noch warm von der Sonne, schmecken sie unvergleichlich aromatisch. Zudem lassen sie sich nicht nur im Gewächs- oder Tomatenhaus kultivieren, sondern gedeihen auch im Kübel auf Balkon und Terrasse sehr gut. Für reiche Ernte müssen die Pflanzen ausgegeizt werden. Wie das geht und warum das notwendig ist, erklären wir in diesem Artikel.

tomaten-ausgeizen-newsletter
Ungewünschte Triebe wie Wassertriebe werden einfach abgebrochen

Was versteht man unter „ausgeizen“?

Der Fachbegriff „ausgeizen“ umschreibt das regelmäßige Ausbrechen der jungen Triebe an den Blattachseln. Durch diese Maßnahme wird:

  • die Anzahl der Zweige,
  • die Blattmasse,
  • die Menge der Blüten

Lesen Sie auch

reduziert.

Die sogenannten Geiztriebe geizen mit Früchten, denn sie entwickeln sich erst nach dem Haupttrieb und setzen deshalb weniger und später Tomaten an. Durch das Ausgeizen steckt die Pflanze die ganze Kraft in die verbliebenen Früchte. Sie können dann zwar nicht so viel ernten, die einzelne Tomate ist jedoch größer und schmeckt aromatischer.

Damit Tomaten fruchtig-süß schmecken, benötigen Sie viel Licht. Durch das Ausgeizen wächst die Pflanze nicht so dicht und das Sonnenlicht umspielt die Früchte.

Insbesondere moderne Züchtungen neigen zu ausuferndem Wuchs. Entfernen Sie einen Teil der Zweige, lassen sich die anderen Triebe gut an den Tomatenstäben befestigen. Die fruchttragenden Pflanzenteile sind stabiler und brechen nicht so leicht ab.

Durch die verminderte Blattmasse ist im Gewächshaus für gute Durchlüftung gesorgt. Das Ausgeizen der Tomaten dient also auch der Vorbeugung vor der gefürchteten Braun- und Krautfäule, die vielen Tomatenpflanzen frühzeitig den Garaus macht.

Wie wird ausgegeizt?

  1. Beginnen Sie circa einen Monat nach der Pflanzung mit dem Ausbrechen der Geiztriebe.
  2. Diese sollten noch recht weich sein, damit der Haupttrieb nicht beschädigt wird.
  3. Pinzieren Sie den Trieb mit den Fingern oder schneiden Sie ihn mit einem scharfen Messer heraus.
  4. Achten Sie darauf, dass die Schnittstelle sauber ist.

Da die Geiztriebe unaufhörlich nachwachsen, müssen Sie während der gesamten Wachstumsperiode etwa einmal in der Woche entfernt werden.

Gibt es Tomaten, die nicht ausgegeizt werden?

Diese Pflegemaßnahme ist nur bei eintriebig kultivierte Stabtomaten erforderlich. Busch- oder Balkontomaten hingegen können Sie einfach wachsen lassen. Diese werden lediglich dann ein wenig pinziert, wenn zu ausufernd gedeihen.

Tipps

Geizen Sie die Tomaten bewusst nicht aus, biegen sich die Nebentriebe unter der Last der Früchte fast immer nach unten. Sie müssen diese Triebe nicht zwingend doch noch abschneiden, sollten diese aber unbedingt zusätzlich abstützen, da die Pflanze ansonsten Schaden nehmen könnte.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: johan kusuma/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.