Tomaten

Cocktailtomaten ausgeizen: So geht’s richtig

Artikel zitieren

Das Ausgeizen von Cocktailtomaten ist eine optionale Pflegemaßnahme, die jedoch erhebliche Vorteile für die Qualität und den Ertrag der Früchte bietet. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihre Cocktailtomaten richtig ausgeizen, welche Vorteile diese Technik bietet und welche potenziellen Nachteile es zu beachten gilt.

Cocktailtomaten ausgeizen

Muss man Cocktailtomaten ausgeizen?

Ob Sie Ihre Cocktailtomaten ausgeizen sollten, hängt von Ihren persönlichen Zielen ab. Ohne Ausgeizen entwickeln die Pflanzen zwar viele Früchte, diese bleiben aber in der Regel kleiner und weniger aromatisch. Das Entfernen der Geiztriebe hingegen lenkt die Energie der Pflanze auf die verbleibenden Tomaten, wodurch diese größer und geschmacksintensiver werden. Zudem sorgt das Ausgeizen für eine bessere Luftzirkulation und beugt somit Pilzkrankheiten vor.

Lesen Sie auch

Wie oft sollte man Cocktailtomaten ausgeizen?

Wie oft sollte man Cocktailtomaten ausgeizen?

Das frühzeitige Entfernen junger Triebe fördert kräftige Haupttriebe

Sobald die ersten Seitentriebe im Frühsommer erscheinen, können Sie mit dem Ausgeizen beginnen. Um Ihre Pflanzen optimal zu unterstützen, empfiehlt sich eine wöchentliche Kontrolle. Entfernen Sie die jungen Triebe möglichst frühzeitig. Kleinere Triebe lassen sich einfach mit den Fingern abknipsen. Bei größeren Trieben ist die Verwendung einer scharfen Schere oder eines Messers ratsam, um die Pflanze möglichst wenig zu verletzen. Wählen Sie für diese Pflegemaßnahme am besten die frühen Morgenstunden, da die Pflanze zu dieser Zeit besonders widerstandsfähig ist.

Anleitung zum Ausgeizen von Cocktailtomaten

Das Ausgeizen selbst ist kein komplizierter Vorgang. Wichtig ist, dass Sie die Geiztriebe von den Haupttrieben unterscheiden können. Geiztriebe wachsen in den Blattachseln, also zwischen Haupttrieb und Blattansatz. Sie sind in der Regel dünner und heller als der Haupttrieb.

  1. Geiztriebe identifizieren: Suchen Sie die Blattachseln nach dünnen, hellgrünen Trieben ab.
  2. Geiztriebe entfernen: Entfernen Sie die Triebe entweder mit den Fingern oder einem scharfen Werkzeug.
  3. Entsorgung: Entsorgen Sie die entfernten Triebe über den Kompost oder Hausmüll.

Tipps zum Ausgeizen von Cocktailtomaten

Tipps zum Ausgeizen von Cocktailtomaten

Warme, trockene Tage sind ideal zum Ausgeizen

Mit diesen Tipps gelingt das Ausgeizen noch besser:

  • Ausgeizen an warmen, trockenen Tagen: So minimieren Sie das Risiko von Infektionen.
  • Keine Fruchtansätze entfernen: Fruchtansätze sind kleine Verdickungen am Haupttrieb, aus denen später die Tomaten wachsen.
  • Handschuhe tragen: Der Pflanzensaft kann zu Verfärbungen an den Händen führen.
  • Sauberer Schnitt: Ein glatter Schnitt heilt schneller.
  • Schnittstellen trocken halten: Gießen Sie die Pflanze nach dem Ausgeizen nicht direkt an den Schnittstellen.

Vorteile des Ausgeizens von Cocktailtomaten

Vorteile des Ausgeizens von Cocktailtomaten

Das Ausgeizen fördert größere, aromatische Früchte und gesündere Pflanzen

Das Ausgeizen bringt viele Vorteile mit sich:

  • Größere und aromatischere Früchte
  • Bessere Luftzirkulation und somit geringeres Risiko für Pilzkrankheiten
  • Optimale Nährstoffversorgung der Hauptfrüchte
  • Übersichtlichere Pflanzenstruktur und somit leichtere Pflege und Ernte

Nachteile des Ausgeizens von Cocktailtomaten

Nachteile des Ausgeizens von Cocktailtomaten

Wird ausgegeizt, brauchen Cocktailtomaten eine Rankhilfe

Neben den Vorteilen sollten Sie auch die möglichen Nachteile des Ausgeizens beachten:

  • Verlust an Stabilität: Ohne die Seitentriebe benötigen die Pflanzen eine Rankhilfe.
  • Infektionsrisiko durch Schnittwunden: Achten Sie auf Hygiene beim Ausgeizen.
  • Zeitaufwand: Das regelmäßige Ausgeizen erfordert Zeit und Aufmerksamkeit.
  • Herausforderung für Anfänger:innen: Die Unterscheidung von Haupt- und Geiztrieben bedarf etwas Übung.