Sonnenblumenwurzeln als Bodenverbesserer

Sonnenblumen werden nicht nur wegen ihrer schönen Blüten, als Sichtschutz oder zum Ernten der Kerne im Garten gezogen. Die Wurzeln der Sonnenblumen sind auch gute Bodenverbesserer. Manche sind sogar essbar.

Topinambur
Die Sonnenblumenwurzel Topinambur ist essbar

Wissenswertes über die Wurzeln der Sonnenblume

Die Wurzel der Sonnenblume bildet ein breites und tiefes Geflecht unter der Erde. Angesichts der Größe mancher Sonnenblumensorten ist das nicht verwunderlich.

Lesen Sie auch

Manche Wurzeln von mehrjährigen Sonnenblumen-Stauden verdicken sich und werden zu Knollen. Das bekannteste Beispiel ist der Topinambur.

Sonnenblumenwurzeln vertragen keine Staunässe

Wenn Sie Sonnenblumen im Garten ziehen, sorgen Sie dafür, dass der Boden stets feucht ist. Staunässe allerdings vertragen die Wurzeln der Sonnenblume gar nicht. Sie beginnen dann zu faulen, sodass die Pflanze schnell eingeht.

Pflanzen Sie Sonnenblumen deshalb nur in gut durchlässige Erde, aus der die Feuchtigkeit beispielsweise nach einem starken Regenguss schnell ablaufen kann.

Sonnenblumenwurzeln als Bodenverbesserer

Die Wurzeln der Sonnenblume durchdringen auch tiefe Erdschichten. Die einjährige Sonnenblume (Helianthus annuus) wird deshalb gern als Bodenverbesserer angebaut.

Die Blume nimmt durch die Wurzeln nicht nur Schadstoffe auf, sondern lockert gleichzeitig den Boden. Werden die Wurzeln nach dem Ernten nicht ausgerissen, zersetzen sie sich und versorgen dadurch die Erde mit zusätzlichen Nährstoffen.

Sie sollten Ihre Sonnenblumen deshalb im Herbst über dem Boden abschneiden und die Sonnenblumenwurzeln im Boden lassen.

Die essbaren Wurzeln von Topinambur

Die Wurzeln des Topinamburs werden auch “Kartoffel der Diabetiker” genannt, weil sie Inulin enthalten, ein stärkehaltiges Kohlehydrat, das auch Diabetiker gut vertragen.

Die Wurzeln dieser Sonnenblumenart lassen sich roh und gekocht zubereiten als:

  • Salat
  • Gemüsebeilage
  • Suppen
  • Saucen
  • Püree

Wenn Sie genügend Platz im Garten haben, sollten Sie ruhig ein paar Topinambur-Pflanzen ziehen, um im Herbst und Winter frisches Gemüse auf den Tisch bringen zu können. Allerdings neigt Topinambur leicht dazu, sich über den ganzen Garten auszubreiten und wird deshalb am besten mit einer Wurzelsperre ausgepflanzt.

Tipps & Tricks

Bei der Pflege von Sonnenblumen im Topf achten Sie darauf, dass das Pflanzgefäß genügend Abzugslöcher hat. Wenn Sie die Töpfe auf einen Untersetzer stellen, gießen Sie überschüssiges Gieß- und Regenwasser möglichst gleich ab. Das ist vor allem nach starken Regengüssen ratsam.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.