Rosenkohl pflanzen

Rosenkohl pflanzen

Als gesundes, geschmackvolles Wintergemüse ist der Rosenkohl (Brassica oleracea "Gemmifera") sehr beliebt und bei Beachtung weniger Regeln leicht zu pflanzen und zu kultivieren. Die Ernte der reifen Röschen beginnt im Oktober und kann sich bis in den März hinziehen. Bereits im Herbst vor der Pflanzung muss der Boden jedoch gut vorbereitet werden.

Im Spätjahr wird das Beet mindestens einen Spaten tief umgegraben, auf je zwei Quadratmeter wird ein Eimer gut verrotteter Kompost oder Stallmist ausgebracht. Über den Winter ruht der Boden. Im Frühjahr wird der Boden dann geharkt und nochmals 125 Gramm Volldünger oder – in der Variante für biologisches Gärtnern – in gleicher Menge eine Mischung aus zwei Teilen Hornspänen, einem Teil schwefelsaurem Kali und vier Teilen Knochenmehl eingearbeitet. Der so vorbereitete tiefgründig gedüngte, feste Boden bietet die besten Voraussetzungen zum Anpflanzen der Setzlinge.

Die werden in der letzten Maiwoche fortlaufend bis Mitte Juni ausgepflanzt. Achten sie dabei auf kräftige Setzlinge, die mindestens 10 bis 15 cm groß sind. Pflanzen Sie die Setzlinge dabei in einem Abstand von circa 50 bis 70 cm voneinander, denn der Rosenkohlstock braucht einigen Platz, um sich gut zu entwickeln.
Beim Anpflanzen die Setzlinge fest andrücken und auch während des Wachstums reichlich gießen.

Da das Pflanzen von Rosenkohl erst spät im Mai ansteht, kann der freie Platz im Beet für das Anpflanzen von Kopfsalat oder anderen Zwischenkulturen wie beispielsweise Buschbohnen genutzt werden. Haben die Pflanzen bis Ende September noch nicht genügend Röschen angesetzt, kappen Sie die Triebspitzen. Das fördert die reiche Bildung der Kohlröschen.
Ab Mitte Oktober ist der erste Rosenkohl gereift. Dabei ernten Sie frisch und nach Ihrem Bedarf, indem Sie die reifen Röschen von unten nach oben abbrechen. Nach leichtem Frost verbessert sich deutlich der Geschmack, daher ist die beste Erntezeit im November und Dezember. Stärkere Fröste im Freiland übersteht die Pflanze nicht. Graben Sie nach den ersten leichten Frösten den Rosenkohlstock mitsamt den Wurzeln aus und schlagen Sie die Pflanze in einem Frühbeetkasten oder im Keller ein. So können Sie noch bis in den März hinein ernten.

Achten Sie beim Anpflanzen auf die Auswahl der Rosenkohlsorte. Die Sorte "Hilds Ideal" benötigt eine
länger Entwicklungszeit, ist aber durch Ihre großen Deckblätter weniger frostempfindlich. Die Sorte "Wilhelmsburger" eignet sich wegen Ihrer Frostempfindlichkeit nur für die Herbsternte. Probieren Sie beim Anpflanzen einfach verschiedene Sorten aus. Rosenkohl kann auf viele interessante Arten zubereitet werden und bietet ein gesundes Geschmackserlebnis.

Beiträge aus dem Forum

  1. ZIERGRÄSER SCHNEIDEN

    Liebe Forianer, je nachdem in welcher Klimazone/Winterhärtezone Ihr Eure Pflanzen pflegt, sollte so langsam an den Rückschnitt der Ziergräser in Garten, Terrasse oder Balkon gedacht werden. Und darum möchte ich Euch heute daran erinnern. Dazu gibt es drei einfache Regeln, die man sich leicht einprägen kann: Sommergrüne Gräser werden im Spätwinter erst mit Beginn des Austriebes zurück geschnitten, z. B.: Chinaschilf - Miscanthus Diamantgras - Koeleria glauca Federgras - Stipa Lampenputzergras - Pennisetum alopecuroides Moskitogras - Bouteloua gracilis Pampasgras - Cortaderia selloana Plattährengras - Chasmanthium latifolium Reitgras - Calama grostis Rutenhirse - Panicum virgatum Wimper-Perlgras - Melica ciliata Wintergrüne Gräser []

  2. Zum Thema Insektensterben

    Liebe Forianer, ich möchte Sie auf zwei Artikel der ARD-Nachrichten, heute, 20.02.19 im Internet zu lesen, aufmerksam machen, passend zum Thema: Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur:emoji_bee::emoji_bee: Fragen und Antworten Insektensterben - wie groß ist das Problem? https://www.tagesschau.de/inland/insektensterben-103.html :emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee: https://www.tagesschau.de/inland/volksbegehren-bienen-bayern-folgen-101html :emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee: (Falls Link sich nicht öffnen läßt, bitte selbst Adresse eingeben) Da kann man nur hoffen, daß der Erkenntnis auch umgehend Taten folgen! LG Bateman

  3. Kirschlorbeer wächst unterirdisch zum Nachbar

    Hallo Gartenfreunde, mein lieber Nachbar hat letztes Jahr seinen Kirschlorbeer direkt über der Wurzel abgeschnitten.. die Wurzel blieb im Erdreich. Nun wachsen in meinem Beet Kirschlorbeertriebe , die in kurzer Zeit 30-40 cm hoch waren und ca Daumendick. Habe letztes Jahr im Herbst schon abgeschnitten, ohne Erfolg. Bin leider gesundheitlich zur Zeit gehandicapt. (OP an der Hand ) sodass ich schwere Arbeiten erstmal nicht verrichten darf.( Bin auch noch kzh ) Kann ich meinem Nachbarn , (ein wirklich lieber) dass aufs Auge drücken ? Hatte letztes Jahr schon mal was angedeutet ...aber er hat sich nicht gerührt.....

  4. Düngen - ein Thema, bestehend aus vielen Ansichten und Einsichten

    Liebe Forianer! Gestern, So., der 17.02. 19 wurde von einigen Mitforianern eine Gieß-Methode erwähnt, die, so denke ich, einmal hier beleuchtet werden sollte. Es geht dabei um die Anwendung von Spülwasser als Gießwasser für Pflanzen, die bei dieser Anwendung reichlich zum Blühen angeregt werden und dadurch auch schädlingsfrei bleiben sollen. (Erfahrungswerte von Mitforianer) Es wäre wunderbar, würde dieses Thema eine interessante Forumsdiskussion einleiten, an der sich viele Teilnehmer mit ihrer Meinung beteiligen könnten und es so zu einem Erfahrungs-Austausch käme! Da ich keine Chemikerin bin, beruhen meine folgenen Ausführungen auf Recherche und gemachten Eigenerfahrungen, dies gebe ich zu Bedenken! Daß []

  5. Gaura - Prachtkerze

    Wann ist zu erkennen, ob die Prachtkerze den Winter überstanden hat? Dieses Jahr nur geringe Nachtfröste - Pfanze im Herbst abgedeckt, nicht professionell (lockeres Laub, Nadelzweige)

  6. Frühlingsboten

    "Und dräut der Winter noch so sehr Mit trotzigen Gebärden, Und strreut er Eis und Schnee umher, Es muß d o c h Frühling werden. (Emanuel Geibel) Clematistriebe: Christrose: