Rosenkohl anbauen

Rosenkohl – leckeres Wintergemüse aus dem eigenen Garten

Keine Angst vor dem Anpflanzen von Rosenkohl im Garten! Mit der richtigen Pflege ernten Sie die aromatischen Röschen bis in den Januar hinein und sorgen so auch im Winter für gesunde Vitamine auf dem Tisch.

So gelingt das Anpflanzen von Rosenkohl im eigenen Garten

Rosenkohl gehört zu den Kreuzblütlern. Deshalb sollten Sie niemals zwei Jahre hintereinander Rosenkohl an dieselbe Stelle setzen. Durch den jährlichen Wechsel verhindern Sie, dass sich die gefürchtete Kohlhernie ausbreitet und den Boden auf lange Zeit für Kreuzblütlersorten unbrauchbar macht. Halten Sie sich an den Fahrplan für das Anbauen von Rosenkohl:

  • März: Boden vorbereiten
  • April: Aussaat
  • Mai: auspflanzen und pikieren
  • Juli: düngen, anhäufeln
  • August: anhäufeln
  • September: düngen
  • ab September bis Januar je nach Sorte ernten

Bereiten Sie den Boden gut vor. Rosenkohl benötigt als Starkzehrer einen sehr nährstoffreichen Boden. Lockern Sie die Erde tiefgründig auf und verfeinern Sie sie mit Komposterde, Stallmist oder Hornmehl. Günstig ist im Frühjahr eine Gründüngung zum Beispiel mit Phacelia, das vor dem Pflanzen des Rosenkohls untergearbeitet wird. Ab der zweiten Aprilwoche kann direkt in das Freiland gesät werden. Noch besser ist es, wenn Sie schon im März auf einer frostfreien Fensterbank Setzlinge vorziehen. So verkürzen Sie die Zeit bis zur ersten Ernte erheblich. Die kleinen Pflanzen kommen spätestens zum Ende der Eisheiligen in das Beet.

Gut feucht halten und zweimal düngen

Rosenkohl benötigt viel Platz, damit sich die Röschen gut entwickeln können. Säen Sie also nur sehr dünn aus und pikieren Sie die Reihen, sobald die ersten Pflänzchen sechs bis acht Blätter entwickelt haben. Lassen Sie nur die kräftigsten Setzlinge in einem Abstand von 20 Zentimetern stehen. Anfangs gießen Sie nur mäßig, damit sich ausreichend Wurzeln bilden können. Später halten Sie die Reihen schön feucht, ohne dass dabei Staunässe entsteht. Bedecken Sie die Erde mit Mulch, wie zum Beispiel Rasenschnitt, oder pflanzen Sie Zwischenkulturen wie Salat, Erbsen, Möhren oder Spinat zwischen die Rosenkohlstämmchen. Da Rosenkohl lange auf dem Beet steht, nutzen Sie dadurch den Platz im Beet gut aus und verhindern gleichzeitig, dass der Boden austrocknet.

Während der Wachstumsperiode düngen Sie den Rosenkohl mindestens zweimal, entweder mit Pflanzenjauche oder Hornmehl. Zuviel Stickstoff vertragen die Röschen nicht, sie werden dann nicht fest. Häufeln Sie den Boden mehrmals auf, sodass die Pflanzen weitere Wurzeln entwickeln und einen sicheren Halt finden. Regelmäßiges Unkrautziehen ist ebenso Pflicht wie die Begutachtung der Pflanzen auf Schädlinge.

Tipps & Tricks

Warten Sie mit dem Ernten des Rosenkohls, bis der erste Frost eingesetzt hat. Durch die Kälte bekommen die zarten Röschen erst das richtige Aroma.

Beiträge aus dem Forum

  1. Winterpflege an Kübelplanzen

    Hier: Taglilien, Hemerocallis -1- Vertrocknetes Laub & Blütenstengel 5 - 10 cm über dem Substrat entfernen. Oft lässt es sich nicht wegreissen, dann nehme ich ein Brotmesser… seht die Bilder -2- Nun können eventuelle Wildkräuter mit Wurzel gezogen und das Substrat und der Kübelrand auf Insekten und Schneckeneier untersucht werden. -3- Wenn möglich ziehe ich die Pflanze aus dem Topf um die Ballen-Seiten auf Schneckeneier zu überprüfen. -4- Das Laub kann auch über Winter verbleiben, aber dann ist die Schädlingskontrolle kaum durchführbar. Außerdem darf man/frau dann im Frühjahr die rumfliegenden Blätter aufsammeln und die sich nicht gelöst haben, muss man/frau []

  2. Guten Tag !

    Habe euch heute zufällig gefunden und sage ein herzliches Hallo in die Runde !

  3. Affenbrotbaum

    Ein herzliches " Hallo " in die Runde ! Ich bin der Neue und komme jetzt öfters . Mein Affenbrotbaum wirft neuerdings die Blätter ab . Er steht relativ warm und sonnig . Bisher habe ich sparsam gegossen und gedüngt . Kann jemand helfen ?

  4. Innenhof Bepflanzen

    Hallo Leute ich bin neu hier,und habe zu meinem anliegen leider kein Passenden Thread gefunden . Wie in dem Titel schon erwähnt ,würde ich gerne den Innenhof etwas begrünen im nächsten Frühjahr, leider habe ich keinen Garten,oder Terrasse sondern nur den schon erwähnten Innenhof der sehr Grau und unfreundlich wirkt. Um das ganze noch ein Level zu erschweren ,muss ich gestehen das ich keine große Gärtner Erfahrung habe. Hier bin ich jetzt auf der Suche nach netten Ideen wie sich der Hof schön gestalten lassen würde,er ist mit grauen Steinen gepflastert und auf einer Seite steht eine Mauer :( Bin []

  5. Clematis, Waldrebe im Kübel sicher über den Winter bringen

    Da die Clematis -Waldrebe- heimisch ist, sind ihre Varianten winterhart. Ist der Winter kalt und trocken, so können auch dünne Triebe zurück frieren, aber eigentlich trocknen sie aus. Bei jüngeren Pflanzen sollte man/frau den Kübel auf eine isolierende Platte stellen, die kein Wasser aufnimmt, wie Kork, Styropor, Styrodur usw. - Kein Schaumgummi! Der Topf würde einsinken und die Entwässerungslöcher verschliessen :( Den Kübel dann, je nach Anspruch an Optik ;) mit Luftpolsterfolie, Sackleinen, Jute, oder Nadelbaumzweige einpacken oder grobes Rindenmulch umhäufeln. Oder andere Pflanzen drum stellen - Foto 8 & 9 - Gräser im Winterlock... Ein paar Nadelbaumzweige in die []