Ist die Rizinuspflanze tatsächlich giftig?

Der Rizinus, auch Wunderbaum genannt, vollbringt vielleicht keine Wunder, aber erstzunehmen ist er dennoch. Sowohl als Zierpflanze in hiesigen Gärten als auch als Heilmittel ist er bekannt. Wie sieht es mit seiner Toxizität aus?

Wunderbaum giftig
Vor allem die Samen vom Rizinus sind hochgiftig
Früher Artikel Wunderbaum: Was gehört zu seiner Pflege? Nächster Artikel Rizinus überwintern – empfehlenswert?

Hochtoxische Pflanze

Vor allem die Samen vom Rizinus (ein Wolfsmilchgewächs) haben’s in sich. Es ist der Wirkstoff namens Rizin – ein Eiweiß, das zum Verklumpen der roten Blutkörperchen führt. Schon ein verzehrter Samen kann zum Tod führen. Ein Gegengift gibt es nicht.

Zu folgenden Vergiftungssymptomen kann es sowohl bei Menschen als auch bei Tieren nach einem Verzehr der Samen des überwinterungsfähigen Rizinus – innerhalb von 48 Stunden – kommen:

  • Schleimhautreizungen
  • Nierenschäden
  • Leberschäden
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • blutiger Durchfall
  • Krämpfe
  • Magen-Darm-Schmerzen

Tipps

Wenn Sie den Rizinus gepflanzt haben und Angst um Ihre Haustiere oder Kinder haben, sollten Sie die alten Blütenstände entfernen, bevor sich die Früchte mit den giftigen Samen herausbilden können.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.