Lilien Risiken
Lilien können Kleinkindern schaden

Lilien – giftig oder ungiftig?

Lilien stellen beliebte Garten- und Zimmerpflanzen dar. Doch der Kauf einer solchen Pflanze sollte gut durchdacht sein. Der Umgang mit ihnen sollte nicht leichtfertig sein. Doch warum?

Eine Gefahr für Menschen?

Lilien stellen für den erwachsenen Menschen keine Gefahr dar. Doch Eltern mit kleinen Kindern sollten sich in Acht nehmen. Wer Lilien in großen Mengen isst, kann eine Vergiftung erleiden. Dabei sind die ‚echten‘ Lilien nicht mit den Taglilien, die essbar sind, zu verwechseln.

Hochgiftig für Katzen

In allen Pflanzenteilen sind Lilien für Katzen giftig . Vergiftungen durch Lilien stellen eine der häufigsten Vergiftungen bei Katzen dar. Bereits winzig kleine Mengen können zum Tod durch Nierenversagen führen. Es genügt, wenn eine Katze an den Pollen aus den Blüten der Lilien , die auf den Boden fallen könnten, leckt.

Symptome, an denen Sie eine Vergiftung erkennen

Bevor es nach 48 bis 72 Stunden zum Tod durch Nierenversagen kommt, kann man gewisse Symptome bei Katzen erkennen. Sofort sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Er kann den Magen des Tieres spülen, ein Mittel zum Erbrechen sowie Aktivkohle geben. Hier die Symptome, an denen Sie eine Vergiftung bei Katzen erkennen können:

  • Erbrechen
  • Schlappheit
  • Appetitlosigkeit

Wird die Vergiftung an einer Lilie rasch behandelt, sind die Erfolgsaussichten auf Heilung hoch. Etwa die Hälfte aller vergifteten Katzen stirbt am Verzehr von Lilien. Am besten ist es, als Katzenbesitzer erst gar keine Lilien in die Wohnung zu stellen…

Tipps & Tricks

Auch andere Haustiere wie Hunde sollten vorsichtshalber von Lilien ferngehalten werden. Da der Giftstoff in der Lilie noch unbekannt ist, gibt es kein konkretes Gegenmittel bei einer Vergiftung.

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum

  1. Maxi
    Geranien...
    Maxi
    Zierpflanzen
    Anrworten: 5