Wo liegt der Unterschied zwischen Pomelo und Grapefruit?

Schätzungsweise - genaue Zahlen sind nicht bekannt - existieren etwa 400 verschiedene Zitrus-Arten auf der Welt, wovon hierzulande nur wenige bekannt sind. Der weitaus größte Teil dieser Zitrusgewächse ist allerdings aus Kreuzungen entstanden, so dass die Arten untereinander mehr oder weniger stark verwandt sind. Dabei gehen alle Zitrusarten auf die drei Urahnen Pampelmuse, Mandarine und Zitronat-Zitrone zurück.

Pomelo Grapefruit

Die Entstehung der Grapefruit

Die Grapefruit, lateinisch Citrus paradisi, ist eine junge Citrus-Sippe, die vermutlich im 18. Jahrhundert auf der Karibik-Insel Barbados als Hybride aus der Pampelmuse (Citrus maxima) und der Orange (Citrus sinensis) entstanden ist. Bereits die Orange ist wiederum ein Kreuzungsprodukt aus Mandarine (Citrus reticulata) und Pomeranze (Bitterorange, Citrus aurantium), wobei letztere einst aus Pampelmuse und Mandarine hervorging… Die Familiengeschichte der Zitrusarten ist kompliziert und schwer zu durchschauen, kein Wunder also, dass es immer wieder zu Verwirrungen kommt. Übrigens wird im deutschen Sprachgebrauch zwar die Pampelmuse mit der Grapefruit gleichgesetzt, obwohl es sich um verschiedene Arten handelt.

Grapefruit-Sorten

Es gibt Grapefruits mit hellem und mit rötlich bis tiefrotem Fruchtfleisch. Die Intensität der Färbung gibt dabei Aufschluss über die Süße der Frucht – je dunkler das Fruchtfleisch, desto süßer ist es. Unter den hellen Grapefruits ist „Duncan“ sowohl die größte als auch die geschmacklich beste – saftig und sehr aromatisch, ausreichend süß und mit vielen Samen. Deshalb wird sie langsam von der fast kernlosen Marsh-Grapefruit als Frischobst-Frucht abgelöst und hauptsächlich zur Saftgewinnung angebaut. Die rotfleischige Star Ruby Grapefruit ist eine sehr attraktive Kübelpflanze, obwohl die Neuseeland-Grapefruit für den Anbau in unseren Breitengraden deutlich besser geeignet ist. Diese mildaromatische Sorte braucht weniger Hitze als andere Grapefruits.

Die Pomelo

Unter dem Begriff „Pomelo“ werden üblicherweise zwei verschiedene Sorten der Pampelmuse verstanden. Einerseits ist „Pomelo“ die englische Bezeichnung für die Echte Pampelmuse, die ursprünglich in Südostasien beheimatet ist. Sie wird vor allem in Thailand, Malaysia, Südchina (hier unter der Bezeichnung Honey-Pomelo) sowie Indonesien kultiviert. Die andere Art wird den Pampelmuse zugeordnet, ist aber ein Kreuzungsprodukt aus Pampelmuse und Grapefruit. Diese Pomelo ist süßer als eine Grapefruit.

Die Hirado Buntan Pomelo

Diese Pomelo-Art ist keine Kreuzung, sondern eine Echte Pampelmuse und zählt zu den beliebtesten Arten. Es handelt sich um eine sehr wüchsige Pampelmuse mit ausgesprochen großen, dunkelgrünen Blättern. Ihre Blüten erscheinen in großen Ähren mit bis zu 20 Einzelblüten. Die Sorte ist kälteresistenter als die meisten anderen Pampelmusen. Die süßaromatische Frucht reift sehr früh, bereits im Dezember. Zudem ist die Pflanze sehr wuchsfreudig, bildet einen breiten Busch und stellt daher eine imposante Kübelpflanze dar.

Tipps & Tricks

Zahlreiche Sorten sind aus der Kreuzung zwischen Mandarine und Grapefruit bzw. Mandarine und Pomelo hervorgegangen. Alle haben sehr aromatische Früchte, die geschmacklich zwischen den Eltern einzuordnen sind.

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.