Philodendron Luftwurzeln – Tipps zum richtigen Handling

Kletternde Philodendron-Arten sind ausgestattet mit einem System aus Erdwurzeln und Luftwurzeln. Den Erdwurzeln obliegt die Aufgabe der Stabilisierung im Boden sowie der Versorgung mit Wasser und Nährstoffen. Welche Funktionen die Luftwurzeln erfüllen und wie sie fachgerecht behandelt werden, können Sie hier nachlesen.

Baumfreund Luftwurzeln
Grüne Luftwurzeln sollten niemals abgeschnitten werden

Luftwurzeln machen sich zweifach nützlich

Gewinnt ein Philodendron an Höhe, entsprießen den Blattknoten seiner Triebe Luftwurzeln. In den tropischen Habitaten umschlingen sie die Rinde von Urwaldriesen, damit die Pflanze in Richtung des Lichtes klettern kann. Da ein Philodendron dem Baum dabei nicht als Schmarotzer zu Last fällt, führt er den Beinamen Baumfreund.

Im gleichen Zug entnehmen die Haftorgane dem Regen und der Luft Wasser sowie Nährstoffe, um einen Beitrag zur Versorgung zu leisten. Im Gegensatz zu anderen epiphytischen Tropenpflanzen, wie Orchideen, ruht die Hauptlast der Versorgung am Philodendron auf den Erdwurzeln.

Pflege-Tipps für Luftwurzeln

Mit Blick auf ihre Schlüsselfunktion für ein prachtvolles Wachstum Ihres Philodendrons, sollten Luftwurzeln mit Rahmen der Pflege nicht links liegen gelassen werden. So machen Sie es richtig:

  • Luftwurzeln ein bis zwei Mal pro Woche besprühen mit weichem Wasser
  • Zu lange, vitale Wurzelstränge nicht abschneiden
  • Statt dessen umleiten an die Rankhilfe

Sofern Sie Ihren Philodendron umfassend zurückschneiden, werden die am Schnittgut befindlichen Luftwurzeln naturgemäß ebenfalls entfernt. Eine zu lang geratene Luftwurzel sollte außerhalb einer Schnittmaßnahme nur dann eingekürzt werden, wenn sie vollständig abgestorben ist.

Luftwurzeln mögen keinen glatten, trockenen Untergrund

Damit die Luftwurzeln eines Philodendron an der Kletterhilfe Halt finden, sollte die Oberflächenstruktur einer Baumrinde gleichkommen. Daher sind Moosstäbe und mit Kokosmatten umwickelte Stangen als Rankhilfe beliebt. Obschon der Untergrund ausreichend grob ist, finden die Luftwurzeln zu Beginn immer noch keinen Halt. So lösen Sie das Problem:

  • Die Stangen am Klettergerüst ummanteln mit einer 5 cm dicken Sphagnum-Schicht
  • Darauf die Luftwurzeln locker anbinden
  • Das Moos täglich mit weichem Wasser besprühen

Nach einiger Zeit haben sich die Luftwurzeln dank der feuchten Moosschicht mit der Rankhilfe so fest verankert, dass auf das Bindematerial verzichtet werden kann.

Tipps

Kletternde Philodendren lassen sich problemlos mit Stecklingen vermehren. Im Gegensatz zu den verwandten Monstera, muss ein Ableger nicht über eine Luftwurzel verfügen, damit er sich in einen majestätischen Baumfreund verwandelt.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.