Pastinaken ernten

So ernten Sie Ihre Pastinaken monatelang frisch aus dem Beet

Die Ernte-Saison von Pastinaken wird wie bei anderen Gemüse-Sorten maßgeblich vom Aussaattermin bestimmt. Eine Besonderheit stellt bei diesem Wurzelgemüse die einfache Wintereinlagerung im Freiland dar, bei der die Wurzeln bis zur Ernte ungeschützt im Boden verbleiben können.

Pastinaken im September als Frischgemüse ernten

Wenn Sie die winterliche Bodenfeuchte für die Keimung ausnützen und Pastinaken von März bis Mai im Freiland ansäen, können Sie bereits im September schmackhafte und vitaminreiche Pastinaken-Wurzeln ernten. Schaumsuppen und Pürees aus selbst angebauten Pastinaken passen geschmacklich hervorragend zu den Wildgerichten im Herbst. Geraspelt ergeben die Wurzeln der Pastinake mit einem Dressing auch einen schmackhaften Rohkost-Salat.

Die Aussaat im Juni für die Ernte als Wintergemüse

Eine späte Aussaat von Pastinaken im Juni macht eine Ernte des Wurzelgemüses frühestens im Oktober oder November möglich. Allerdings haben Pastinaken-Wurzeln die praktische Eigenschaft, dass sie bei einem späten Anbau ab Juni für eine Nutzung als Wintergemüse direkt im Boden gelagert werden können.

Im Herbst das Laub der Pastinaken abschneiden

Wenn Sie spät ausgesäte Pastinaken den ganzen Winter über frisch aus dem Beet holen wollen, ist im Herbst ein Abschneiden des Laubs sinnvoll. So wird ein Austrocknen der Wurzeln durch den Stängel verhindert. Außerdem kann das Laub der Pastinaken problemlos als Grünfutter für Hasen, Meerschweinchen und andere Kleintiere verwendet werden.

Schützen Sie sich vor Irritationen der Haut

Die Blätter von Pastinaken enthalten sogenannte Cumarinverbindungen, die zusammen mit Sonnenlicht zu Reizungen der Haut führen können. Da es nach einer Berührung mit Pastinaken-Laub sogar zu Blasen-Bildung und Pigmentierungen der Haut kommen kann, sind Handschuhe bei jeder Arbeit rund um die Pastinaken dringend zu empfehlen. Eine Ernte der Wurzeln nach der Entfernung des Laubs ist ohne Schutz möglich, da diese ungefährlich sind.

Tipps & Tricks

Da Pastinaken-Wurzeln einen sehr hohen Mineralstoffgehalt und einen niedrigen Nitratgehalt aufweisen, können sie gut für die Zubereitung von Babybrei verwendet werden. Für die Zubereitung als Eintopf, Püree oder Suppeneinlage ist nur eine sehr kurze Garzeit notwendig. In Stücke geschnitten können Pastinaken auch mit Olivenöl beträufelt und für etwa 10 Minuten bei 150°C im Backofen gegart werden, um so zu knusprigen und gesunden Pastinaken-Chips zu werden.

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Blattbefall
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 4
  2. Winterschlaf
    Seidenbaum
    Winterschlaf
    Krankheiten
    Anrworten: 8
  3. Andreas
    Frage
    Andreas
    Plauderecke
    Anrworten: 2