Paprika

Paprika ernten: Wann und wie die Schoten am besten pflücken?

Artikel zitieren

Die Erntezeit für Paprika variiert je nach Sorte und Standort. Dieser Artikel gibt einen Überblick über den idealen Erntezeitpunkt, die Reifezeichen und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Paprika ernten

Der richtige Zeitpunkt für die Paprikaernte

Der ideale Zeitpunkt für die Paprikaernte hängt von der Sorte, dem Standort (Freiland oder Gewächshaus) und den persönlichen Vorlieben bezüglich Farbe und Geschmack ab. Paprika können von Mitte Juli bis Oktober geerntet werden.

Lesen Sie auch

Farbe als Indikator für den Reifegrad

Die Farbe der Paprika zeigt ihren Reifegrad an. Unreife Paprika sind grün, während ausgereifte Früchte je nach Sorte gelb, orange oder rot sind. Obwohl grüne Paprika essbar sind, haben sie oft einen herben Geschmack. Ausgereifte Paprika zeichnen sich durch ein intensives Aroma und eine gleichmäßige Farbe ohne grüne Stellen aus.

Größe und Festigkeit als Reifezeichen

Neben der Farbe können auch Größe und Festigkeit Aufschluss über den Reifegrad geben. Reife Paprika haben die sortentypische Größe erreicht und fühlen sich prall und fest an. Ein leichter Drucktest hilft, die Festigkeit der Frucht zu prüfen.

Reifezeit je nach Standort

Paprika reifen im Gewächshaus meist früher aufgrund höherer Temperaturen und konstanterer Bedingungen und können ab Mitte Juli geerntet werden. Im Freiland beginnt die Ernte normalerweise Mitte August. Mit einer Folienabdeckung kann die Erntezeit bis Anfang Oktober verlängert werden.

Paprikasorte und Erntezeitpunkt

Je nach Paprikasorte variieren die Erntezeitpunkte:

  • Frühreifende Sorten: Ab Mitte Juli bis Ende Juli erntereif, z.B. ‚Ferenc Tender‘ und ‚Bellania‘.
  • Mittelfrühreifende Sorten: Ab Mitte August bis Ende August bereit zur Ernte, wie ‚Yolo Wonder‘ und ‚California Wonder‘.
  • Spätreifende Sorten: Von Ende August bis Ende September erntereif, wie ‚Quadrato Rosso‘ und ‚Corno di Toro Rosso‘.

Paprika ernten: Schritt-für-Schritt Anleitung

Die Ernte sollte sorgfältig durchgeführt werden, um Pflanzen und Früchte nicht zu beschädigen. Hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Werkzeug vorbereiten: Verwenden Sie eine scharfe Schere oder ein Messer, das sterilisiert wurde, um Verletzungen und Krankheiten zu vermeiden.
  2. Paprika auswählen: Die Früchte sollten die sortenspezifische Farbe erreicht haben und prall und fest sein.
  3. Stiel durchtrennen: Schneiden Sie den Stiel direkt oberhalb der Fruchtschulter sauber durch.
  4. Paprika vorsichtig abnehmen: Nehmen Sie die Frucht vorsichtig von der Pflanze, um Schäden zu vermeiden.
  5. Paprika kontrollieren: Überprüfen Sie die Früchte auf Schäden oder Krankheiten und sortieren Sie beschädigte Exemplare aus.

Ein Tipp: Ernten Sie Paprika am besten am Morgen oder frühen Vormittag, da der Nährstoffgehalt zu dieser Zeit am höchsten ist.

Nachreifen von Paprika

Paprika, die noch nicht vollständig ausgereift sind, können nachreifen. Dazu gibt es folgende Methoden:

  • Legen Sie die Paprika an einen warmen, sonnigen Ort wie eine Fensterbank oder nahe einer Heizung. Farbveränderungen sind nach drei bis vier Tagen erkennbar.
  • Alternativ können Sie die Paprikaschoten in einen Karton oder eine geschlossene Box an einem warmen, trockenen Ort legen. Kontrollieren Sie regelmäßig den Reifegrad.
  • Eine weitere Methode besteht darin, die gesamte Pflanze auszugraben und bei etwa 20 Grad Celsius drinnen weiterwachsen zu lassen. Nach zwei bis drei Wochen sollten die Früchte ausgefärbt sein.

Es ist jedoch nicht ratsam, Äpfel oder Tomaten zu den Paprika zu legen, da das von diesen Früchten abgegebene Ethylen den Reifeprozess der Paprika nicht beeinflusst.