Lungenkraut – am Standort wird die Sonne zum Feind

Das ungiftige Lungenkraut ist hierzulande heimisch und im Jahresverlauf eine der ersten Stauden, die ihre Blüten präsentieren. Doch wächst es gern in der Sonne oder sollte man es lieber in den Halbschatten bis Schatten pflanzen?

Lungenkraut Sonne
Die Blätter des Lungenkraut welken in der Sonne

In der Sonne wird das Laub welk

Wenn das Lungenkraut direkt in die pralle Sonne gepflanzt wurde, leidet es. Rasch werden seine Blätter welk. Daher sollten Sie es grundsätzlich lieber an einen halbschattigen bis schattigen Standort setzen.

Lesen Sie auch

Ein Platz unter einem Baum oder Strauch – perfekt!

Ideal sind Plätze unter Laubbäumen oder in der Nähe von Gebüschen. Diese sind im März noch kahl und das Lungenkraut erhält ein wenig mehr Licht für die Blüte. Im Sommer steht es unter den belaubten Bäumen und Sträuchern dann im schützenden Schatten.

Wenn Sie sich dazu entschließen, das Lungenkraut in einen Topf zu pflanzen und es auf den Balkon zu stellen, so sind Südbalkone gänzlich ungeeignet. Gut geeignet sind Balkone, die in Richtung Osten oder Nordwesten ausgerichtet sind.

Wo hat das Lungenkraut sein natürliches Verbreitungsgebiet?

Bei der Substratwahl kann man ebenfalls einen Blick auf das natürliche Verbreitungsgebiet des Lungenkrauts werfen, um eine Idee davon zu erhalten, wo es am liebsten wächst. Es kommt vor allem in Buschzonen, in Laubwäldern und am Gewässerrand vor.

Das Substrat – nährstoffreich und feucht

Bei einer Topfkultur genügt normale Blumenerde oder auch Pflanzerde. Bei einer Freilandkultur sollte die Erde beim Pflanzen die folgenden Eigenschaften aufweisen:

  • durchlässig
  • humos
  • nährstoffreich
  • feucht
  • gern kalkhaltig

Tipp

An einem schattigen Standort halten sich die Blüten des Lungenkrauts am längsten bzw. die Blütezeit wird in die Länge gezogen.

Text: Anika Gütt

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.