Leyland Zypressen sind giftig

Ob Sie eine Leyland Zypresse als Einzelbaum pflanzen oder ob Sie eine Hecke aus dieser Koniferenart anlegen möchten - bedenken Sie, dass Leyland Zypressen giftig sind. Eine große Vergiftungsgefahr besteht zwar nicht, dennoch sollten Sie vorsichtig sein, wenn Kinder oder Haustiere zur Familie gehören.

Leyland Zypresse gefährlich
Die Leyland-Zypresse ist bei Verzehr für Mensch und Tier giftig
Früher Artikel Leyland Zypressen Hecke anlegen – dekorativer Sichtschutz Nächster Artikel Eine Leyland Zypresse schneiden

So giftig ist die Leyland Zypresse

Die Leyland Zypresse enthält einige unverträgliche Inhaltsstoffe. Gelangen sie durch Verzehr in den menschlichen oder tierischen Organismus, stellen sich Vergiftungserscheinungen ein. Allein durch das Anfassen ist allerdings keine Vergiftung zu befürchten.

Gehören kleine Kinder oder Hunde zum Haushalt, sollten Sie gut überlegen, ob Sie tatsächlich eine Hecke aus Leyland Zypressen anlegen möchten.

Pflanzenreste sollten Sie nach dem Schneiden niemals liegen lassen, damit sie nicht versehentlich von Haustieren angenagt werden.

Tipps

Leyland Zypressen enthalten viele ätherische Öle. Beim Schneiden oder Pflücken können diese austreten und bei empfindlichen Menschen zu Hautreizungen führen. Tragen Sie deshalb beim Pflegen von Hecke oder Einzelbaum grundsätzlich Handschuhe.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.