Was ist zu beachten beim Schneiden kriechender Wacholder?

Obwohl Wacholder als gut schnittverträglich gilt, müssen Sie beim Schnitt einige Aspekte beachten. Das Gehölz verträgt nicht jeden Rückschnitt. Sie sollten mit Bedacht vorgehen und lieber etwas weniger als zu viel abschneiden, um böse Überraschungen zu vermeiden.

kriechender-wacholder-schneiden
Ein regelmäßiger Formschnitt tut dem Kriechwacholder gut

Regelmäßig schneiden

Kriechende Wacholder sollten regelmäßig kleineren Formschnitten unterzogen werden. Beginnen Sie schon bei Jungpflanzen mit dem Schneiden der Triebspitzen. Dadurch erhalten Sie den einheitlichen und mattenartigen Charakter des Bodendeckers, ohne ihn durch Radikalschnitte zu stressen. Je weniger Sie zurückschneiden müssen, desto prächtiger gedeiht der Kriechwacholder. Es gibt Sorten, die kaum aus ihrer Form wachsen und nicht regelmäßig geschnitten werden müssen.

Lesen Sie auch

Das sind ideale Bodendecker:

  • Teppich-Wacholder mit silbrig-blauer Färbung: Juniperus horizontalis ‚Glauca‘
  • Kriechender Wacholder mit langsamem Wuchs: Juniperus communis ‚Repanda‘
  • Kriechender Heidewacholder mit mattenartiger Form: Juniperus communis ‚Hornibrookii‘

Zeitpunkt

Wacholder ist nicht nur als robust, wenn es um extreme Witterungsbedingungen geht. Das Gehölz hat keinen besonderen Anspruch an den Schnittzeitpunkt. Sie können Kriechwacholder während der ganzen Vegetationsperiode zurückschneiden. Der ideale Termin ist das Frühjahr kurz vor dem Austrieb, damit der Strauch austreibt und dichte Verzweigungen entwickelt. Sie können das niedrige Gehölz auch zwischen August und Oktober schneiden. Wählen Sie einen bedeckten und kühlen Tag, an dem weder die pralle Sonne scheint noch Regen fällt.

Richtig schneiden

Entfernen Sie lediglich grüne Äste, da Kriechwacholder keinen Rückschnitt in das alte Holz verträgt. Die Sträucher wachsen nur an den grünen Trieben. Wenn einzelne Äste das Gesamtbild stören, können Sie diese an der Astgabel abtrennen. Lassen Sie keine Stummel zurück, denn diese sind eine ideale Eintrittspforte für Krankheitserreger und Pilze.

Tipps zum Erhaltungsschnitt:

  • alle paar Jahre von Innen auslichten
  • dabei abgestorbene und kahle Äste vollständig entfernen
  • regelmäßig Triebspitzen einkürzen
  • im Frühjahr auf Birnengitterrost überprüfen und befallene Triebe entfernen

Bonsai

Wenn Sie einen kriechenden Wacholder zum Bonsai formen möchten, sollten Sie den Strauch konstant beschneiden und radikale Rückschnitte vermeiden. Dichte Verzweigungen erzielen Sie durch regelmäßige Triebschnitte. Achten Sie auf einen einheitlichen Schnitt, sodass das Gehölz an allen Stellen frisch austreibt. Feine Spitzen können Sie mit dem Fingernagel abknipsen.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Peerachai Chaiprasut/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.