Jostabeeren brauchen nur wenig Pflege

Die Jostabeere, auch Josta oder Jochelbeere genannt, ist eine noch relativ unbekannte Neuzüchtung aus Schwarzer Johannisbeere und Stachelbeere. Der Strauch wird deutlich größer als seine Elternarten und ist zudem ertragreicher. Die Jostabeere ist relativ leicht zu pflegen, benötigt lediglich einen regelmäßigen Schnitt. Die Früchte reifen von Juli an bis in den Herbst hinein.

Jostabeere Pflege

Wie kann ich den Boden vor der Pflanzung optimal vorbereiten?

Vor dem Pflanzen sollte der Boden gründlich umgegraben und zudem im Vorjahr mit reichlich Stalldung bzw. Kompost angereichert worden sein. Zudem empfiehlt es sich, das Pflanzloch doppelt so tief zu graben und anschließend mit einer Mischung aus lockerem Humus, grobem Sand und kleinen Kieselsteinen zur Hälfte wieder aufzufüllen.

Wie oft muss die Jostabeere gegossen werden?

In dieser Hinsicht gilt es, das richtige Maß zu finden. Die Jochelbeere verträgt weder Trockenheit noch Staunässe besonders gut. Gießen Sie bestenfalls mit Regenwasser.

Wann und was sollte gedüngt werden?

Die Düngung sollte zwei Mal jährlich erfolgen. Im Herbst bringen Sie reichhaltigen Kompost oder Stallmist aus, im Frühjahr düngen Sie die Sträucher mit einem speziellen Beerendünger. Mehr Düngung ist in der Regel nicht notwendig.

Wann und wie sollten die Jostabeeren geschnitten werden?

Jostabeersträucher sollten einmal pro Jahr gründlich ausgelichtet werden, wobei alte Äste und überflüssige Triebe möglichst nah am Boden entfernt werden. Alle Triebe ab einem Alter von drei Jahren gilt es dabei zu beschneiden. Es sollten lediglich zwischen fünf und sieben Triebe verbleiben, wobei auch diese um bis zu 2/3 zurückgeschnitten werden. Der Schnitt erfolgt am besten im Oktober oder November. Die Jostabeere eignet sich aufgrund ihres sehr buschigen Wuchses nicht zur Veredelung oder Hochstamm.

Werden Jostabeeren von Krankheiten oder Schädlingen befallen? Was kann ich dagegen tun?

Die Jostabeere ist äußerst robust und wird nur sehr selten von Krankheiten oder Ungeziefer befallen. Sie ist resistent gegen den für Stachelbeeren typischen Mehltau sowie gegen die Blattfallkrankheit. Auch die Johannisbeer-Milben meiden die Jostabeere. Entdecken Sie dagegen gelbliche Verfärbungen an den Blattspitzen, so deutet dies auf eine Überdüngung hin. In diesem Fall stellen Sie einfach die überflüssige Düngung ein.

Wie kann ich die Jostabeere ohne Schäden über den Winter bringen?

Die Jostabeere ist äußerst winterhart und verträgt auch Minusgrade im zweistelligen Bereich sehr gut. Nur in trockenen Wintern kann es notwendig sein, dass Sie von Zeit zu Zeit gießen müssen.

Tipps & Tricks

Die Jostabeere eignet sich perfekt für eine blickdichte, umfangreiche Hecke. Der Strauch kann bis zu anderthalb Meter hoch und genauso breit werden. Sie können auch verschiedene Beerenobstsorten in eine Hecke pflanzen, dann können Sie im Sommer und Herbst abwechslungsreich ernten.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.