Indianerbanane Sorten – diese versprechen köstliche Früchte!

Dass die Indianerbanane bei uns noch so selten anzutreffen ist, verwundert ein wenig. Denn der Baum ist pflegeleicht, winterhart, im Sommer satt grün und im Herbst goldgelb gefärbt. Doch das überzeugendste Argument für seine Kultivierung sind seine leckeren Früchte. Jede Sorte hat ein etwas anderes Aroma. Hier ist eine Auswahl.

indianerbanane-sorten
Wann die Früchte reif sind, variiert von Sorte zu Sorte

Campbells Nr. 1

Diese Indianerbanane wächst schnell und entwickelt eine beeindruckend schöne Krone. Die Früchte sind groß und haben eine goldgelbe Schale. Das Fruchtfleisch ist gelborange und von wenig Samen durchsetzt. Er benötigt eine weiter Bestäubersorte.

  • reift Mitte bis Ende September
  • intensives, exotisches Aroma

Lesen Sie auch

KSU Atwood

Mit der Befruchtersorte Sunflower fällt der Ertrag hoch aus. Die Früchte sind mittelgroß bis groß und rundlich. Das Fruchtfleisch ist gelborange, während die Schale grün bleibt. Diese Indianerbanane hat nur wenige Samen.

  • reift Ende September/Anfang Oktober
  • schmeckt nach Mango

Overleese

Ein Vorteil der Sorte Overleese ist ihre ausgeprägte Robustheit gegen Schädlinge und Krankheiten. Aber auch sie benötigt einen Fremdbestäuber. Die grünschaligen Früchte werden bis zu 300 Gramm schwer. Das Fruchtfleisch ist weißgelb und beim Essenbesonders zart.

  • reift Anfang bis Mitte September
  • schmeckt erfrischend exotisch

Pennsylvania Golden

Gute Winterhärte bis -30 Grad Celsius und frühe Reifezeit zeichnen diese Sorte aus. Sie dürfen sie deswegen auch in rauen Lagen pflanzen. Mit einer geeigneten Befruchtersorte fällt die Ernte üppig aus. Die Früchte sind mittelgroß und goldgelb.

  • reift im September
  • süß, ein Mix aus Zitrone, Mango und Banane

Prima

Prima ist eine selbstbefruchtende Sorte, was hierzulande angesichts der geringen Verbreitung ein echter Pluspunkt ist. Die Früchte werden bis zu 200 Gramm schwer und haben eine grüngelbe Schale. Das cremefarbene Fruchtfleisch ist ohne Fasern.

  • reift Anfang Oktober
  • hat Aromen von Mango, Ananas und Banane

Sunflower

Auch Sunflower kann sich selbst bestäuben, ist aber gleichzeitig auch guter Bestäuber für andere Sorten. Die mittelgroßen Früchte folgen keiner strengen Form. Jedes ist ein Unikat. Hinter der grüngelben Schale verbirgt sich ein goldfarbenes Fruchtfleisch.

  • reift Mitte September bis Mitte Oktober
  • intensiver Geschmack

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: R Scott James/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.