Tiere im Garten

Igelbaby im Garten gefunden? So helfen Sie richtig

Artikel zitieren

Vor allem im Herbst machen sich viele Naturfreunde Sorgen, wenn sie einen Igel im Garten finden. Wenn es sich um ein Jungtier handelt, sollte die Situation genau beobachtet werden. Verlassene Säuglinge sind auf menschliche Hilfe angewiesen.

Igelbaby
Melden Sie gefundene Igel einer Wildtierauffangstation und ziehen Sie sie nicht selbst auf.
AUF EINEN BLICK
Wie versorge ich ein gefundenes Igelbaby?
Beobachten Sie den Igelsäugling genau, um festzustellen, ob er Hilfe benötigt. Für die Erstversorgung ist es wichtig, Handschuhe zu tragen und den Igel in einen Karton mit Luftlöchern zu setzen. Eine lauwarme PET- oder Wärmflasche und ein Handtuch helfen, den Igel vor Kälte zu schützen. Ohne Rücksprache sollte weder Nahrung noch medizinische Hilfe angeboten werden. Wenden Sie sich im nächsten Schritt an eine Wildtierauffangstation oder einen Tierarzt.

Was tun mit einem Igelbaby?

Verwaiste Igelsäuglinge im Garten können sich sehr schnell unterkühlen, wenn sie sich außerhalb des Nests aufhalten. Sie benötigen Schutz und Wärme durch die Mutter, weswegen Sie diesen Igelbabys dringend helfen sollten.

  1. Beobachten und Situation einschätzen: Braucht der Igel Hilfe? Beobachten Sie das Tier eine Zeit lang.
  2. Sicherung und Ersthilfe: Handschuhe zum Aufnehmen. Ein geschlossener oder ausreichend hoher Karton (Igel können gut klettern) mit Luftlöchern oder ein Kaninchenkäfig reichen als Unterschlupf. Bieten Sie eine lauwarme gefüllte PET- oder Wärmflasche und ein Handtuch an. Diese schützen den Igel vor Kälte.
  3. Weitere Schritte: Keine voreilige Zufütterung oder medizinische Hilfe ohne Absprache! Wenden Sie sich als Nächstes an eine Wildtierauffangstation oder einen Tierarzt.

Lesen Sie auch

Schritt 1: Beobachten und Situation einschätzen

Etwa 80 Prozent aller Igelbabys werden in Deutschland zwischen August und September geboren. Frühere Igelwürfe im Juni und Juli gibt es in wärmeren Regionen wie Saarland oder Rheintal. Bis zum Alter von 14 Tagen haben die Säuglinge noch geschlossene Augen und Ohren. Sie werden bis zur sechsten Lebenswoche von ihrer Mutter gesäugt, wobei sie bis zu sechs Stunden ohne Nahrung auskommen können.

Diese Igel brauchen Hilfe:

  • Nackte (laut fiepende) Igeljunge außerhalb des Nests: Sie können sich unterkühlen, wenn sie nicht innerhalb von zwei Stunden von ihrer Mutter zurück ins Nest geholt werden.
  • Igel, die sich tagsüber in der prallen Sonne befinden: Klären Sie mit einer Wildtierstation die Umstände ab. Es kann sich bei jungen Igeln auch um die Nahrungssuche handeln.
  • Verletzte Igel: Wackeln, hinken und schief hängende Köpfe sind Alarmzeichen.
  • Von Hund und Katze angeschleppt: Verletzungsgefahr (bspw. Bisse). Bringen Sie den Igel zu einem fachkundigen Tierarzt.
  • Igel mit weißen Stäbchen: Es handelt sich um Fliegeneier. Diese müssen umgehend entfernt werden, da die geschlüpften Larven das Fleisch des Igels befallen.

Um den Zustand des Igels und die Situation einschätzen zu können, helfen äußere Merkmale der Wildtierstation zur Bewertung.

Alter Körper Augen und Ohren Gewicht
nach der Geburt rosa Haut ohne Fell, weiße Stacheln geschlossen 12 bis 25 Gramm
erste Woche rosa Haut ohne Fell, einzelne dunkle Stacheln geschlossen 30 bis 50 Gramm
zweite Woche graue Haut mit etwas Flaum, dunkle Stacheln öffnen sich langsam 60 bis 80 Gramm
dritte Woche Haut mit leichtem Fell geöffnet 100 bis 130 Gramm
vierte Woche dichtes Fell geöffnet 140 bis 180 Gramm

Schritt 2: Sicherung und Ersthilfe

Igelbaby in einem Handtuch

Igelbabys sollten zusätzlich mit einer Wärmflasche oder einem Handtuch gewärmt werden.

So viel Menschenkontakt wie nötig, so wenig wie möglich lautet die Devise. Um sich und den Igel zu schützen, sollten Sie Handschuhe beim Einsammeln verwenden. Bevor Sie den Igel unterbringen, untersuchen Sie ihn auf einen Befall mit Fliegenmaden oder -eiern. Vor dem Wärmen sammeln Sie diese mit einer Pinzette ab. Der Igel sollte jedoch nicht gebadet oder mit speziellem Flohpuder behandelt werden.

Boxen und Kisten oder Käfige von circa 75 x 60 cm Grundfläche und einer Höhe von etwa 35 cm sind für eine kurze Unterbringung geeignet. Gitterstäbe sollten nah beieinander liegen, damit die Igel nicht flüchten können. (Quelle: BUND Natuschutz in Bayern e.V) Legen Sie den Boden mit Zeitungspapier aus. Bleibt der Igel über Nacht, schneiden Sie ein Eingangsloch in einen Schuhkarton. Dieser eignet sich als zusätzlicher Unterschlupf. Läuft der Igel stundenlang in der Kiste hin und her, beugen Sie Hospitalismus vor und vergrößern seine Unterbringung.

Damit die hilflosen Igelkinder gut gewärmt werden, können Sie zusätzlich eine lauwarm gefüllte PET- oder Wärmeflasche zwischen die Handtücher legen. Überprüfen Sie regelmäßig die Wassertemperatur und tauschen Sie das Wasser aus, sobald die Temperatur sinkt. Wenn es dem Igel zu warm wird, sollte er ausreichend Platz in der Kiste haben, um sich von der Wärmequelle fortbewegen zu können. Auch nach oben sollte die Wärme gut entweichen und sich nicht stauen können. Die Kiste sollte an einem hellen Ort mit 18 bis 20 Grad Zimmertemperatur stehen.

Weitere Schritte

Nachdem Sie das Igelbaby gesichert und erstversorgt haben, rufen Sie bei einer Wildtierhilfe an. Kontaktdaten, nach Bundesländern geordnet, finden Sie beim Igel e.V. hier. Eine große Liste an Pflegestellen, nach Postleitzahl geordnet, mit Adresse und Telefonnummer finden Sie beim Igelhaus hier.

Der Transport zur Wildtierhilfe oder zum Tierarzt kann in einer Tiertransportbox oder einem ausreichend hohen Karton mit der Grundfläche eines DIN A4 Blatts erfolgen. Ob der Tierarzt den Igel kostenlos versorgt, liegt in seiner Hand. Zumeist müssen die Kosten für Medikamente selbst übernommen werden. Die Wildtierhilfe Wien empfiehlt: „Während der Fahrt sollte das Tier warm gehalten werden. Verwenden Sie daher bei Bedarf ein lauwarmes Thermophor oder ein Kirschkernkissen. Platzieren Sie dieses so in oder unter der Box, dass der Igel bei Bedarf der Wärmequelle ausweichen kann.“

Exkurs

Empfehlungen für die Unterstützung von Igeln in Ihrem Garten

  • Buch – Igel im Garten: So kannst du ihnen helfen: Dieses hilfreiche Buch zeigt Ihnen, wie Sie Igeln in Ihrem Garten einen sicheren Lebensraum bieten können. Es enthält Tipps zur Ernährung, Naturgartenarbeit und Igel-Rettungsmaßnahmen, die im Herbst besonders wichtig sind.
  • Igelhaus: Bieten Sie Igeln einen schützenden Unterschlupf, indem Sie ein Igelhaus in Ihrem Garten platzieren. Es bietet ihnen Schutz vor ihren natürlichen Feinden und einen ruhigen Ort zum Schlafen und Überwintern.
  • Igelfutter: Insbesondere in den Geburtsmonaten von Igelbabys ist eine gute Ernährung für das Wachstum wichtig. Durch das Anbieten von speziellem Igelfutter stellen Sie sicher, dass sie alle Nährstoffe erhalten, die sie benötigen.
  • Flache Wasserschalen: Igel benötigen auch Zugang zu einer Wasserquelle. Diese flachen Wasserschalen sind sicher für Igel und ermöglichen ihnen, leicht und gefahrlos zu trinken.

 

Hinweis: Die aufgeführten Empfehlungen sind Affiliate-Links zu Amazon. Wenn Sie über diese Links einkaufen, unterstützen Sie Gartenjournal.net ohne zusätzliche Kosten für Sie. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Kann ich Igelsäuglinge aufziehen?

Nein, denn die Handaufzucht von Igeln ist zeitaufwändig und sollte nur mit ausreichend Fachwissen erfolgen. In Einzelaufzucht können Igel fehlgeprägt werden. Diese Tiere können im schlimmsten Fall nicht mehr ausgewildert werden, denn sie werden von ihren Artgenossen ausgeschlossen oder getötet. Auch bei scheinbar selbstständigen Tieren sollte die Auswilderung deshalb in einem entsprechenden Rahmen geschehen (Quelle: Wildtierhilfe Wien). Mit dieser Aufgabe sollten Sie sich deshalb unbedingt an eine Igelauffangstation wenden.

Gesetzliche Vorschriften

In Deutschland ist es generell verboten, Tiere der besonders geschützten Arten mutwillig zu beunruhigen oder einzufangen. Der Igel zählt zu diesen Arten und darf nicht ohne Grund aufgenommen werden. Ist das Tier sichtlich hilfsbedürftig, erlauben die Vorschriften eine Ausnahme. Verletzte und kranke Igel sowie verwaiste Igelbabys dürfen aufgenommen und gesund gepflegt werden. Eine schnellstmögliche Entlassung in die Freiheit gilt als oberstes Gebot.

Wie werden Igelbabys gefüttert?

Ist eine Zwangsfütterung notwendig, sollten Sie Igel auf keinen Fall selbstständig füttern. „Erst in Absprache mit einer Wildtierauffangstation dürfen Futter bzw. Wasser verabreicht werden. Schwache Tiere können sich schnell verschlucken und ersticken. Zu frühes Füttern kann zu Verdauungsproblemen und folglich zu Kreislaufversagen führen.“, so die Wildtierhilfe Wien. Sind Igel geschwächt, sollten sie vor einer Fütterung mithilfe einer Infusion gestärkt werden, damit sie das Futter verdauen können. Sonst kann es zu Verdauungsproblemen und Kreislaufversagen kommen.

Igelbaby wird mit Einmalspritze und Ersatzmilch gefüttert

Igelbabys sollten so gefüttert werden, dass die Milch weglaufen kann. So verringert sich die Gefahr des Verschluckens.

Igel unter 150 Gramm müssen mit der Pipette gefüttert werden. Eine unsachgemäße Fütterung mit Wasser und einer Pipette kann jedoch schnell schiefgehen. Vor allem Jungtiere können sich verschlucken und daran ersticken. Wenn Sie sich unsicher sind, wenden Sie sich bei Jungtieren unbedingt an ein Tierheim oder eine Igelstation. Zur Fütterung wird zudem eine spezielle Katzenaufzuchtsmilch (keine Katzenmilch) benötigt.

Das sollten Sie nicht füttern:

  • Gemüse oder Obst
  • Nüsse
  • Milch (auch keine Katzenmilch!)

Das fressen Igel:

  • Säuglinge: Ersatzmilch mit Fencheltee oder Wasser
  • Jugendliche: Ersatzmilch mit hochwertigem zuckerfreien Katzenfeuchtfutter
  • Erwachsene: hochwertiges und zuckerfreies Katzenfeuchtfutter, (ungewürztes) Rührei, Haferflocken, Weizenkleie

Dokumentation und Berechnung der Futtermenge

Die Säuglinge müssen täglich mit einer digitalen Küchenwaage gewogen werden, damit Sie die Ernährung exakt auf das Tier abstimmen können. Die Futtermenge hängt vom jeweiligen Gewicht des Tieres ab und beträgt bei Igeln unter 100 Gramm etwa 25 Prozent ihres Körpergewichts. Die Gesamtfuttermenge bezieht sich auf 24 Stunden. Das Igelbaby sollte täglich zwischen vier und sechs Gramm zunehmen. Sobald es selbstständig frisst, beträgt die Gewichtszunahme täglich etwa zehn Gramm. Damit Sie Gewichtszunahmen und -verluste erkennen, sollten Sie täglich Protokoll führen.

  benötigte Nahrung in 24 Stunden Anzahl der Mahlzeiten
Tag 2 bis 7 5 bis 9 ml Tag: 8, Nacht: 2
Tag 8 bis 14 10 bis 16 ml Tag: 8 bis 7, Nacht: 2 bis 1
Tag 15 bis 19 17 bis 23 ml Tag: 7 bis 6
Tag 20 bis 22 25 bis 30 ml Tag: 5 bis 4

Nahrung und Fütterung bis zur dritten Woche

Wenn der Igel noch blind und zahnlos ist und weniger als 100 Gramm wiegt, bekommt er eine Welpenersatzmilch mit Hilfe einer 2 ml-Einmalspritze. Sie können Esbilac (24,00€ bei Amazon*) oder Babycat Milk von Royal Canin verfüttern. Kuhmilch ist nicht geeignet für Igelbabys, denn diese verursacht schwere Magen-Darm-Schäden. Die Igelkinder werden in den ersten zwei Lebenswochen mit insgesamt zehn Mahlzeiten gefüttert, die innerhalb von 24 Stunden verabreicht werden (tagsüber acht, nachts zwei Mahlzeiten).

  1. ein Teil Welpenersatzmilch mit zwei Teilen ungesüßtem Fencheltee mischen
  2. Milch in eine Einwegspritze mit weichem Aufsatz einfüllen
  3. Igelbaby auf den Bauch legen und Ersatzmilch anbieten
  4. Ersatzmilch behutsam tropfen und aufschlecken lassen

Igelkinder zwischen der dritten und vierten Woche füttern

igel-baby

Ältere Igelkinder können mit Katzenfeuchtfutter gefüttert werden

Je älter die Igel werden, desto höher ist ihr Nahrungsbedarf. Die Mahlzeiten innerhalb von 24 Stunden werden langsam reduziert. Igelkinder mit einem Mindestgewicht von 100 Gramm werden nur noch tagsüber gefüttert. Wenn die ersten Milchzähne durchgestoßen sind, können Sie die Welpenersatznahrung mit etwas feuchtem Katzenfutter vermischen. Das Futter kann nun in einer flachen Schale angeboten werden.

Exkurs

Der Igel und seine Verdauung

Igel haben einen sehr einfach aufgebauten Verdauungstrakt. Dieser besteht aus einer im Vergleich zur Körperlänge kurzen Röhre. Einen Blinddarm haben die Tiere nicht. Sie besitzen außerdem keine Enzyme, die Milchzucker abbauen können. Igelmilch hat einen sehr niedrigen Milchzuckergehalt und ähnelt der Milch von Robben. Wegen dieser Laktoseintoleranz dürfen Igel nicht mit Kuhmilch gefüttert werden. Im schlimmsten Fall enden solche gut gemeinten Maßnahmen tödlich für den Igel.

Toiletting

Igel Baby wird beim Toilettengang geholfen

Damit das Igelbaby Urin und Kot absetzen kann braucht es Hilfe.

Igelsäuglinge können ohne Hilfe keinen Kot absetzen. Massieren Sie nach der Fütterung Bäuchlein, Geschlechtsorgane und After. Dadurch wird der Darm angeregt, sodass die Babys Urin und Kot absetzen können. Sie scheiden kleine grüne Kügelchen aus, solange sie mit Ersatzmilch gefüttert werden. Reinigen Sie den Igel, bevor er wieder zurück in sein Aushilfsnest gesetzt wird. Das sogenannte Toiletting wird solange nach jeder Nahrungsaufnahme durchgeführt, bis die Tiere im Alter von drei bis vier Wochen selbstständig Nahrung aufnehmen.

Ab wann kann der Igel ausgewildert werden?

Sobald die Igel ein Gewicht von mindestens 250 Gramm erreicht haben, sollten Sie ihm die Freiheit schenken. Als Übergang können Sie dem Tier eine Igelbehausung im Garten anbieten. Hier finden Sie eine Anleitung für eine Winterschlafbox.

Stellen Sie dem Igel ein Schälchen mit etwas Katzenfutter bereit und bieten Sie ihm ein Wasserschälchen zum Trinken an. Die Igel können sich nun frei bewegen und werden in den nächsten Wochen in der näheren Umgebung nach Nahrung suchen. Bieten Sie weiterhin Nahrung und Wasser an.

Tipp

Wenn der September vor der Tür steht, sollte der Igel mindestens 350 Gramm Körpergewicht erreicht haben. Andernfalls kann er den Winter nicht überstehen.

Häufig gestellte Fragen

Wie viele Babys bekommen Igel?

Ein Igelweibchen bringt pro Jahr einmal Nachwuchs zur Welt. In wärmeren Regionen kann sie zweimal werfen. Die Jungen werden nach einer Tragzeit von 30 bis 48 Tage geboren. Europäische Igel bekommen mit einem Wurf durchschnittlich vier bis fünf Junge. Gelegentlich kommen bis zu zehn Jungtiere pro Wurf zur Welt. Allerdings hat die Mutter meist nicht ausreichend Milch, um alle Igelbabys zu versorgen.

Was fressen Babyigel?

Bis die Jungtiere selbstständig Nahrung zu sich nehmen können, werden sie von ihrer Mutter mit Milch gesäugt. Verwaiste Igelsäuglinge dürfen nicht mit Kuhmilch gefüttert werden, denn sie ist reich an Milchzucker. Igel können diesen nicht abbauen und bekommen Magen-Darm-Beschwerden. Am besten geeignet ist Welpenersatzmilch und ungesüßter Fencheltee.

Wo überwintern Igel?

Igel bevorzugen warme und geschützte Verstecke unter Hecken und Sträuchern. Wenn die Tiere keinen geeigneten Unterschlupf in der Natur finden, suchen sie sich ein Winterquartier in Parks und Gärten oder auf Friedhöfen und Grünanlagen. Sie verstecken sich gerne im Herbstlaub oder verkriechen sich zwischen Holzhaufen.

Wie groß sind Igelsäuglinge nach der Geburt?

Igelbabys wiegen nach der Geburt zwischen 11 und 25 Gramm, wobei ihr Körpergewicht von der Wurfgröße abhängig ist. Sie haben bereits eine Größe von etwa fünf Zentimeter.

Welche Igel benötigen Hilfe?

Nicht immer benötigen Igel Hilfe, wenn sie sich tagsüber im Garten aufhalten. Die sogenannten Herbstigel sind keine Säuglinge mehr und benötigen nur im Notfall Unterstützung durch den Menschen. Wurden Igel gestört, sodass sie ihr Nest verlassen und sich einen neuen Unterschlupf suchen müssen, laufen sie auch tagsüber herum. Säugende Igelweibchen wechseln manchmal am Tag zwischen ihrem Aufzuchtnest und einem Tagesschlafplatz.

Bilder: Wirestock Creators / stock.adobe.com