Granatapfelbäume sind nicht winterhart

Der Granatapfelbaum fühlt sich in den tropischen und subtropischen Klimazonen wohl. Er ist ein Sonnenanbeter, ansonsten im Bezug auf Pflege eher anspruchslos. Die strengen Fröste verträgt er nicht und muss deshalb im Winter ins Haus geholt werden.

Granatapfel winterhart

Die pflegeleichte, kleinwüchsige Pflanze aus dem Orient ist in den warmen Klimazonen beheimatet. Der Granatapfel verträgt zwar kurze Temperaturstürze gut, jedoch keinen dauerhaften Frost. Er kann ohne großen Aufwand als Kübelpflanze kultiviert werden. Den Kübel stellt man im Sommer auf die Terrasse oder auf den Balkon in die pralle Sonne und im Winter holt man ihn herein. In den wintermilden Weinanbaugebieten ist die Haltung als Freilandpflanze möglich.

Überwintern der Kübelpflanze

Sobald die Temperaturen fallen, wirft der Granatapfelbaum sein Laub ab. Danach kann er an einen dunklen, kühlen und frostfreien Ort zum Überwintern gebracht werden. Es kann ein Keller, ein Wintergarten, ein beheizbares Gewächshaus sein. Die Temperaturen dort sollten jedenfalls nicht unter 2° C fallen sowie 10° C nicht überschreiten.

Die Pflanze wird In der Winterpause nur so viel gegossen, dass sie nicht ganz austrocknet. Ab Februar darf der Granatapfel an einen Platz umziehen, wo es wärmer und heller als im Winterquartier ist. Nach den letzten Frösten kann der Granatapfelbaum seinen Platz im Garten bzw. auf der Terrasse einnehmen. Eine geschützte Stelle an der Südwand des Hauses ist gut geeignet.

Überwintern im Freien

In den Weinanbaugegenden, wo die Sommer lang und die Winter mild sind, können die Granatapfelbäume als Freilandpflanzen kultiviert werden. Sie benötigen einen sonnigen, windgeschützten Standort. Die frisch ausgepflanzten Bäume sollten im Winter vor Frost geschützt werden. Dazu schlägt man diese in Stroh- oder Vliesmatten ein, die Baumscheibe kann zusätzlich durch Reisig und Laub geschützt werden.

Wenn man einen Granatapfelbaum oder -strauch im Garten pflanzen möchte, sollte man beim Kauf auf frostresistente Sorten achten. Diese sind besser für das Überwintern im Freien geeignet und vertragen durchaus Minusgrade von bis zu 15° C. Folgende winterharte Sorten werden im Fachhandel angeboten:

  • Entekhabi Saveh,
  • Usbek,
  • Kazake,
  • Salavatski,
  • Provence.

Tipps & Tricks

Wer den Aufwand mit der Überwinterung scheut, sollte sich für Punica granatum Nana entscheiden, die mit ihrem kompakten Wuchs auch als Zimmerpflanze gehalten werden kann.

na

Text: Olivia Sommer
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.