Wenn die Glanzmispel einen Frostschaden zeigt

Das Frühjahr steht in den Startlöchern, doch die Glanzmispel lässt ihre Blätter hängen. Braune Blätter sind häufig die Folge von Frostschäden. Jetzt ist Fingerspitzengefühl gefragt, damit der Strauch wieder austreibt. Doch Frostschäden können durch die richtige Pflege verhindert werden.

glanzmispel-frostschaden
Die Glanzmispel ist gut winterhart

Auswirkungen und Schadbilder

Glanzmispeln benötigen als immergrüne Sträucher auch im Winter Wasser. Die Flüssigkeit verdunstet über die Blätter. In der direkten Wintersonne ist der Verdunstungseffekt noch stärker. Wenn die tieferen Bodenschichten während lang anhaltender Fröste gefrieren, dann können die Wurzeln kein Wasser aufnehmen. Die Pflanze bekommt Trockenstress.

Frostschäden äußern sich entweder durch fleckige Verfärbungen auf den Blättern, oder durch vollständig braunes und vertrocknetes Laub. Je länger die frostigen Temperaturen anhalten, desto intensiver fällt der Trockenstress aus. Bei einem starken Wassermangel trocknen Knospen aus. Junge Triebe und Zweige können absterben.

Schnittmaßnahmen und Pflege

Entfernen Sie die vertrockneten Blätter und beobachten Sie, in welchem Ausmaß sich der Trockenstress zeigt. Wenn Sie im Laufe des Frühjahrs an den Trieben kein Wachstum bemerken, dann entfernen Sie diese. Abgestorbene Zweige erkennen Sie daran, dass das Holz unter der Rinde nicht mehr frisch grün sondern braun ist. Glanzmispeln sind sehr gut schnittverträglich und bekannt dafür, dass sie aus dem alten Holz austreiben. Oft ist ein radikaler Rückschnitt bis in das alte Holz nach einem Frostschaden die einzige Lösung. Um den Neuaustrieb zu unterstützen, sollten Sie die Pflanze düngen.

Vorbeugung

Düngen Sie die Pflanzen im Frühjahr. Glanzmispeln nutzen die Nährstoffe für das Wachstum. Mitte Juni beginnen bereits die Vorbereitungen auf den Winter. Das Gewebe reift aus und verhärtet sich. Eine späte Düngung mit Stickstoff führt zu neuem Austrieb, wodurch Die frischen Triebe bis zum Winter nicht mehr aushärten können. Sie sind weich und anfälliger für Frostschäden. Geben Sie Ihrer Pflanze stattdessen im August eine Kalidüngung aus Holzasche. Diese Maßnahme unterstützt die Gehölze beim Ausreifen ihrer Triebe. Pflanzen Sie Glanzmispeln nur im Frühjahr und nicht im Herbst an. So haben die Jungpflanzen ausreichend Zeit, um Wurzelmasse aufzubauen und um ihre Triebe auszubilden.

So schützen Sie die Sträucher im Winter:

  • Gartenvlies über den Strauch legen
  • Tannenzweige und Reisig auf dem Boden verteilen
  • vor dem Wintereinbruch reichlich gießen
  • Kübelpflanzen an einen geschützten Ort stellen
Text: Christine Riel
Artikelbild: Angela Rohde/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.