Das Gartenhaus ölen – natürlicher Holzschutz

Unbehandeltes Holz duftet nicht nur herrlich, es lädt durch seine spezielle Haptik auch direkt zum Berühren ein. Allerdings ist es keine gute Idee, das Regen, Schnee und Sonne ausgesetzte Gartenhaus völlig roh zu lassen. Es würde relativ schnell verwittern, Schimmel könnte sich breitmachen und das Material würde unansehnlich. Mit Ölen und Wachsen lässt sich die Schönheit des Holzes betonen. Aber genügt es auch, ein Gartenhaus nur zu ölen oder ist eine Lackierung doch die bessere Wahl?

gartenhaus-oelen
Öl erhält die natürliche Maserung des Holzes

Warum zu natürlichen Mitteln greifen?

Öle und Wachse gehen eine natürliche Verbindung mit den Werkstoff Holz ein. Die Schutzschicht versiegelt aber, anders als Lack, die Poren nicht; das Material kann weiter atmen. Auch geben Öle und Wachse keine gesundheitsschädlichen Ausdünstungen ab. Sie betonen die Schönheit der Maserung und vermitteln eine sehr naturnahe Optik.

Lesen Sie auch

Ideal für den Innenraum

Das macht natürliche Mittel zur besten Wahl für den Innenraum der Laube. In der Regel ist das Raumklima besser und angenehmer.

Ölen genügt nicht, um vor Verwitterung zu schützen

Die Schutzwirkung für den Außenbereich ist bei empfindlichen Hölzern jedoch nicht ausreichend. Möchten Sie auch hier auf Lacke verzichten, sollten Sie besser zu von Natur aus widerstandsfähigen Holzarten wie Lärche greifen. Diese benötigt keinen zusätzlichen Witterungsschutz. Lärche bildet beispielsweise unbehandelt eine schöne, silbergraue Patina aus und bietet gleichzeitig eine hohe Resistenz gegenüber dem natürlichen Alterungsprozess von Holz.

Wie wird geölt?

Damit die Mittel gut eindringen können, ist die richtige Anwendung wichtig.

  • Holzoberflächen entweder mit einer Sprühflasche mit Wasser einnebeln oder mit einem feuchten Tuch vorbehandeln. Rillen nicht vergessen, hierfür eignet sich ein Pinsel. Dieser Schritt ist notwendig, damit sich die feinen Holzfasern aufrichten.
  • Gut abschleifen, bis das Material eine samtartige Haptik aufweist.

– Zwischen den einzelnen Schleifgängen den entstandenen Holzstaub absaugen und nochmals wässern.

  • Öl oder Wachs erst einen Tag später und ohne spezielle Grundierung aufbringen.
  • Sie können hierfür einen Pinsel oder einen Lappen verwenden.
  • Satt auftragen und in Richtung der Holzfaser verstreichen.
  • Gut einziehen lassen und Überschüsse mit dem Lappen verreiben.
  • Flächen mindestens einen Tag trocknen lassen.

Tipps

Holz muss regelmäßig, abhängig davon wie stark die Fläche beansprucht wird, nachgeölt werden. Für Wände in Innenräumen empfiehlt sich die Behandlung etwa alle zwei Jahre.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: OKSANA FERKHOVA/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.