Der Froschlöffel – ein kurzer Steckbrief

Beim Froschlöffel handelt es sich um eine Sumpf- und Wasserpflanze, die ausdauernd und krautig wächst. Sie bildet häufig Rhizome, wodurch sie sich leicht vermehren lässt, oder auch Wurzelknollen. Die Blütenfarbe ist meistens weiß bis rosa.

Froschlöffel Merkmale
Der Froschlöffel ist eine pflegeleichte Wasserpflanze

Eigentlich Pflanzengattung und nicht Einzelpflanze

Hinter dem Namen Froschlöffel verbirgt sich eine ganze Pflanzengattung mit etwa acht verschiedenen Arten, nicht nur eine Einzelpflanze. Sie alle sind in Feuchtgebieten in der gemäßigten bis subtropischen Zone heimisch und gehören zur Familie der Froschlöffelgewächse. Einige dieser Arten sind zum Beispiel der Lanzettblättrige, der Grasblättrige und der Rundblättrige Froschlöffel, aber auch der Gewöhnliche Froschlöffel.

Lesen Sie auch

Der Gewöhnliche Froschlöffel

Der Gewöhnliche Froschlöffel ist relativ weit verbreitet und wird etwa 20 – 90 cm hoch. Er wächst gern an sonnigen Standorten und seichten Gewässern. Die Blütezeit ist im Juli und August. Der Milchsaft des Gewöhnlichen Froschlöffels wirkt hautirritierend und blasenbildend, auch die Knolle ist giftig. Für Weidevieh endet der Verzehr meist tödlich, außer für Ziegen. Durch Trocknung werden die giftigen Stoffe allerdings abgebaut. Vom Verzehr ist trotzdem dringend abzuraten.

Der Lanzettblättrige Froschlöffel

Der Lanzettliche Froschlöffel ähnelt dem Gewöhnlichen Froschlöffel, wird gelegentlich auch mit diesem verwechselt. Er bildet aber einen kompakteren und weniger ausladenden Blütenstand und ist sehr viel seltener anzutreffen als der Gewöhnliche Froschlöffel. Dafür öffnet er seine Blüten bereits am Morgen und nicht erst zu Mittag. Seine Blütezeit reicht je nach Standort von Mai bis September.

Wo fühlt sich der Froschlöffel wohl?

Der Froschlöffel liebt Teichränder und Bachufer mit einer Wassertiefe von etwa 10 – 50 cm und die volle Sonne. Außerdem mag er einen nährstoffreichen Boden. Sind diese Ansprüche erfüllt, dann ist er pflegeleicht und blüht freigiebig.

Wo es ihm gefällt, da breitet er sich jedoch auch recht großzügig aus. Dies können Sie nur durch einen beherzten Rückschnitt verhindern. Auch die Samenstände sollten Sie nicht unbedingt stehen lassen, denn der Froschlöffel samt sich recht leicht selbst aus.

Verschiedene Arten des Froschlöffels:

  • Gewöhnlicher Froschlöffel
  • Lanzettblättriger Froschlöffel
  • Grasblättriger Froschlöffel
  • Rundblättriger Froschlöffel

Tipps

Soll der Froschlöffel nicht Ihren ganzen Teich überwuchern, dann schneiden Sie ihn regelmäßig zurück. Entfernen Sie dabei auch ausgeblühte Samenstände, sonst samt sich der Froschlöffel selbst wieder aus.

Text: Ursula Eggers

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.