Feige

Feigenbaum Pilzbefall: Erkennen und natürlich bekämpfen

Artikel zitieren

Feigenbäume sind relativ robuste Pflanzen, können jedoch anfällig für Pilzkrankheiten sein, die ihre Gesundheit und Produktivität beeinträchtigen. Dieser Artikel befasst sich mit den Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten von Pilzbefall bei Feigenbäumen und bietet vorbeugende Maßnahmen, um Ihre Pflanzen gesund zu erhalten.

feigenbaum-pilzbefall
Verfärbungen der Blätter der Feige können auf einen Pilzbefall hindeuten

Ursachen für Pilzbefall

Ein gesunder Feigenbaum besitzt eine natürliche Widerstandskraft gegen Pilzinfektionen. Um diese Widerstandskraft zu erhalten, sollten Sie einige Faktoren beachten:

  • Standortwahl: Wählen Sie einen sonnigen, warmen und windgeschützten Platz für Ihren Feigenbaum. Schatten und Wind können die Anfälligkeit für Krankheiten erhöhen.
  • Bewässerung: Vermeiden Sie Staunässe, da übermäßige Feuchtigkeit Pilzkrankheiten begünstigt. Achten Sie auf eine ausgewogene Bewässerung und eine gute Drainage.
  • Schnitt: Führen Sie Schnittmaßnahmen fachgerecht durch und entfernen Sie regelmäßig totes Holz. So minimieren Sie potenzielle Eintrittspforten für Pilze.
  • Nährstoffversorgung: Sorgen Sie für eine ausgewogene Nährstoffversorgung, um die Abwehrkräfte Ihres Feigenbaums zu stärken. Schwache Pflanzen sind anfälliger für Krankheiten.
  • Wetterbedingungen: Längere Perioden mit hoher Luftfeuchtigkeit und Wärme können die Entwicklung von Pilzen fördern.

Lesen Sie auch

Häufige Pilzkrankheiten

Obwohl Feigenbäume robust sind, können sie von verschiedenen Pilzkrankheiten betroffen sein. Frühzeitige Erkennung und angemessene Reaktion sind entscheidend. Hier sind einige der häufigsten Pilzkrankheiten bei Feigenbäumen:

  • Rost: Rostpilze verursachen orangefarbene bis rote Pusteln auf der Blattunterseite, die sich später dunkelrot färben. Stark befallene Blätter können braun werden und abfallen. Sorgen Sie für eine gute Belüftung und entfernen Sie befallene Blätter.
  • Graufäule (Botrytis cinerea): Graufäule zeigt sich durch einen grauen, pelzigen Belag auf Blättern, Stängeln und manchmal auch Früchten. Entfernen Sie befallene Pflanzenteile und vermeiden Sie zu dichten Wuchs, um die Luftzirkulation zu fördern.
  • Mehltau: Echter Mehltau ist an einem weißen, pulverigen Belag auf den Blättern erkennbar. Falscher Mehltau hingegen verursacht gelbliche Flecken auf den Blattoberseiten und später einen grau-violetten Pilzrasen auf den Blattunterseiten. Hausmittel wie Milch-Wasser-Gemische können bei Echtem Mehltau helfen, während beim Falschen Mehltau eine gute Luftzirkulation und reduzierte Blattnässe vorbeugende Maßnahmen sind.

Symptome von Pilzbefall

Pilzbefall bei Feigenbäumen kann sich durch verschiedene Symptome äußern:

  • Verfärbungen: Gelbliche bis bräunliche Flecken auf den Blättern können auf Rostpilze hinweisen.
  • Beläge: Ein mehlig-weißer Belag auf den Blättern ist typisch für Echten Mehltau.
  • Verkrüppelungen: Verkrüppelte Blätter oder eingerollte Blattränder können auf einen Befall durch die Feigenblattmotte hindeuten.
  • Früher Blattfall: Vorzeitiger Blattfall kann, insbesondere bei Rostpilzbefall, auftreten.
  • Schwächung der Pflanze: Die Pflanze wird anfälliger für weitere Krankheiten und Schädlinge.
  • Pusteln: Insbesondere bei Rostpilzbefall bilden sich Pusteln unter den Blättern in Gelb, Orange bis Rostbraun.
  • Absterben von Pflanzenteilen: Bei stärkerem Befall können Blätter und Triebe absterben und abfallen.

Behandlung von Pilzbefall

Ein Pilzbefall erfordert Maßnahmen, um die Gesundheit Ihres Feigenbaums zu schützen:

  • Entfernen Sie infizierte Pflanzenteile: Schneiden Sie befallene Blätter, Triebe und Früchte ab und entsorgen Sie diese im Restmüll, um eine weitere Verbreitung der Pilzsporen zu verhindern.
  • Verbessern Sie die Standortbedingungen: Ein sonniger, warmer und windgeschützter Standort stärkt die Widerstandskraft des Feigenbaums.
  • Passen Sie die Bewässerung an: Vermeiden Sie übermäßiges Gießen und Staunässe, um die Widerstandsfähigkeit der Pflanze gegen Pilzerkrankungen zu fördern.
  • Stärken Sie die Pflanze: Versorgen Sie Ihren Feigenbaum regelmäßig mit Nährstoffen und stärken Sie ihn zusätzlich mit Schachtelhalm-Extrakt.
  • Natürliche Pilzbekämpfungsmittel: Verwenden Sie Milch-Wasser-Gemische (im Verhältnis 1:8) als natürliche Alternative zu chemischen Fungiziden.

Vorbeugende Maßnahmen

Präventive Strategien sind unerlässlich, um die Gesundheit und das Wohlergehen Ihrer Feigenbäume zu gewährleisten:

  • Wählen Sie resistente Sorten: Bevorzugen Sie Feigensorten mit einer höheren Toleranz gegenüber Pilzkrankheiten.
  • Schaffen Sie optimale Standortbedingungen: Ein sonniger, warmer und windgeschützter Standort fördert die gesunde Entwicklung des Feigenbaums.
  • Gewährleisten Sie eine gute Drainage: Vermeiden Sie Staunässe, um das Risiko von Pilzkrankheiten zu minimieren.
  • Führen Sie regelmäßige Schnittmaßnahmen durch: Ein fachgerechter Rückschnitt des Feigenbaums mit Entfernung von totem und infiziertem Holz fördert eine gute Durchlüftung und Belichtung der Krone.
  • Praktizieren Sie eine ausgewogene Düngung: Eine angemessene Nährstoffversorgung stärkt die Widerstandsfähigkeit gegen Pilzbefall.
  • Führen Sie regelmäßige Kontrollen durch: Frühzeitige Erkennung von Pilzinfektionen ermöglicht eine rechtzeitige Reaktion.
Bilder: 1981 Rustic Studio / stock.adobe.com