Sind Eicheln wirklich giftig?

Eicheln haben einen hohen Anteil an Gerbstoffen, der sie für den menschlichen Verzehr ungeeignet macht. In rohem Zustand sind sie aber ohnehin so bitter, dass kaum ein Mensch sie freiwillig essen würde.

Eichel giftig

Eicheln niemals roh verzehren

Schweine und Waldtiere lieben die Früchte der Eichenbäume und vertragen sie in großen Mengen.

Für den menschlichen Verzehr sind rohe Eicheln ungeeignet, da sie einen sehr hohen Anteil an Gerbstoffen enthalten.

Eine Vergiftung durch Eicheln wirkt nicht tödlich, kann aber zu starken Magen- und Darmproblemen führen.

Gerbstoffe entfernen

Eicheln lassen sich behandeltem Zustand als Knabberei oder Mehlersatz verwenden.

Dazu werden sie:

  • Gewässert
  • Geröstet
  • Gekocht
  • Gemahlen

Durch längeres und mehrfaches Wässern werden den Eicheln die Gerbstoffe entzogen. Dieser Vorgang muss so lange durchgeführt werden, bis das Wasser klar ist.

Tipps & Tricks

In Notzeiten wurden Eicheln für den menschlichen Verzehr gesammelt und zu Mehl verarbeitet. Auch als Kaffeeersatz dienten die Früchte der Eiche.

Ce

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.