Ableger von der Dieffenbachia schneiden – wie muss ich vorgehen?

Die Dieffenbachia zählt zu den unkompliziertesten Zimmerpflanzen, die auch gelegentliche Pflegefehler großzügig verzeiht. Die Stecklingsvermehrung durch Ableger ist bei dieser Blattpflanze sehr einfach und gelingt auch Personen ohne den sprichwörtlich grünen Daumen völlig problemlos.

Dieffenbachia Ableger
Frühjahr und Sommer sind die besten Jahreszeiten, um Stecklinge der Dieffenbachia zu schneiden

Der richtige Zeitpunkt

Prinzipiell können Sie das ganze Jahr Stecklinge entnehmen. Diese bilden aber schneller Wurzeln, wenn sich die Dieffenbachia in der Wachstumsphase befindet. Schneiden Sie also bevorzugt im Frühjahr oder Sommer Setzlinge.

Lesen Sie auch

Ableger schneiden

Es gibt zwei Arten von Ablegern, die bei der Dieffenbachia gut anwurzeln. Dies sind:

  • Kopfstecklinge: Trennen Sie die etwa zehn bis fünfzehn Zentimeter lange Spitze eines Triebes mit einem scharfen Messer ab.
  • Triebstecklinge: Die Dieffenbachia bildet kleine Seitentriebe (Kindel), die von der Mutterpflanze getrennt eigenständig weitergepflegt werden können.

Bewurzelung im Wasserglas

Stellen Sie die Ableger in eine kleine Vase, in die Sie etwa 1,5 bis 2 Zentimeter Wasser füllen. Die Flüssigkeit darf die Augen, erkennbar an den leichten Stammverdickungen, keinesfalls bedecken, denn hier soll die Pflanze ja später einmal Blätter treiben.

Stülpen Sie einen durchsichtigen Beutel über das Gefäß und stellen Sie es an einen hellen, absonnigen Platz. Täglich lüften und bei Bedarf etwas Wasser nachfüllen.

Einsetzen in Erde

Innerhalb von wenigen Wochen haben sich bei den Ablegern etwa zehn Zentimeter lange Wurzeln gebildet. Setzen Sie die Nachzucht nun in Erde und pflegen Sie die kleinen Dieffenbachien wie die Mutterpflanze weiter.

Ableger direkt in Substrat setzen

Auch diese Methode funktioniert gut:

  • Kleine Töpfchen mit spezieller Anzucht- oder Blumenerde füllen.
  • Substrat gut durchfeuchten und Ableger hineinstecken.
  • Auch hier muss darauf geachtet werden, dass zumindest ein Auge nicht mit Erde bedeckt wird.
  • Mit einer durchscheinenden Plastiktüte bedecken.
  • Täglich lüften, um Schimmelbildung vorzubeugen.
  • Gleichmäßig feucht halten, aber nicht übernässen, sonst droht Fäulnis.

Zeigt sich das erste neu getriebene Blatt wissen Sie, dass Ihre Bemühungen von Erfolg gekrönt waren. Nun können Sie die Tüte entfernen und die kleinen Pflänzchen wie gewohnt weiter pflegen.

Tipps

Hat der frisch geschnittene Steckling sehr viel Blattmasse, so empfiehlt es sich, die unteren Blätter abzutrennen. Dadurch muss der Ableger nicht so viel Wasser aufnehmen und wurzelt deutlich schneller an.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.