Begonien

Begonien überwintern: So klappt es in Zimmer und Garten

Artikel zitieren

Begonien erfreuen uns mit ihrer Blütenpracht, benötigen aber im Winter unsere Unterstützung. Dieser Artikel erklärt, wie Sie verschiedene Begonienarten richtig überwintern, um sich im nächsten Jahr wieder an ihnen zu erfreuen.

Begonien überwintern

Begonien überwintern: Zeitpunkt und Vorbereitung

Die Überwinterung von Begonien beginnt im Herbst, kurz bevor der erste Frost einsetzt. Fallende Temperaturen signalisieren der Pflanze, dass es Zeit ist, sich in ihre Wurzelorgane zurückzuziehen. Die oberirdischen Pflanzenteile sterben ab, und die Begonie bereitet sich auf die Ruhephase vor.

Lesen Sie auch

Bevor die Begonie ins Winterquartier gebracht wird, sollte sie vorbereitet werden. Dazu werden die Pflanzen zunächst zurückgeschnitten.

  • Bei Knollenbegonien im Beet oder in Balkonkästen werden die Stängel direkt über dem Boden abgeschnitten.
  • Bei Begonien im Topf können die Stängel etwa zwei Zentimeter lang stehen bleiben.

Nach dem Rückschnitt werden die Knollenbegonien ausgegraben. Die Knollen werden von Erde und abgestorbenen Pflanzenteilen befreit und zum Trocknen an einem luftigen Ort ausgebreitet. Nach einigen Tagen sind die Knollen bereit für die Einlagerung.

Das ideale Winterquartier für Begonien

Begonien benötigen zum Überwintern einen kühlen, dunklen und trockenen Ort. Die ideale Temperatur liegt zwischen 5 und 10 Grad Celsius. Geeignete Winterquartiere sind beispielsweise:

  • Keller: Ein kühler, dunkler Kellerraum bietet optimale Bedingungen für die Überwinterung von Begonien.
  • Garage: Auch eine Garage kann als Winterquartier dienen, sofern sie frostfrei ist und keine zu großen Temperaturschwankungen aufweist.
  • Werkstatt: Ähnlich wie die Garage kann auch eine Werkstatt als Überwinterungsort genutzt werden, wenn die Bedingungen passen.
  • Ungeheiztes Zimmer: In Wohnungen kann ein ungeheiztes Zimmer, wie beispielsweise ein Gästezimmer oder ein Schlafzimmer, als Winterquartier dienen.

Wichtig ist, dass das Winterquartier ausreichend belüftet ist, um Schimmelbildung zu vermeiden. Eine moderate Luftzirkulation trägt dazu bei, die Gefahr von Fäulnis und Pilzbefall zu verringern.

Begonienknollen überwintern

Die trockenen Knollen können auf verschiedene Weise überwintert werden:

  • In Sandkisten: Die Lagerung der Knollen in Kisten mit trockenem Sand schützt sie vor dem Austrocknen und sorgt für eine gleichmäßige Feuchtigkeit.
  • In Beuteln: Auch die Aufbewahrung in Papiertüten oder Stoffbeuteln ist möglich. Beutel müssen atmungsaktiv sein, um Staunässe zu vermeiden.
  • In Zeitungspapier: Knollen können einzeln in Zeitungspapier eingewickelt werden, bevor sie eingelagert werden.

Während der Überwinterung sollten die Knollen regelmäßig kontrolliert werden, um sicherzustellen, dass sie weder schimmeln noch austrocknen. Die ideale Lagertemperatur liegt zwischen 5 und 10 Grad Celsius.

Begonien im Topf überwintern

Begonien im Topf können in ihrem Pflanzgefäß überwintern. Der Topf wird an einen kühlen, dunklen Ort gestellt. Während der Überwinterung sollte die Pflanze sparsam gegossen werden, um Wurzelfäule zu vermeiden. Es reicht aus, den Wurzelballen gelegentlich leicht anzufeuchten. Geeignete Bedingungen sind:

  • Ein dunkler Raum bei etwa acht Grad Celsius
  • Regelmäßige Lüftung des Raums, um zu hohe Luftfeuchtigkeit zu vermeiden
  • Frostfreie Umgebung
  • Kein direktes Sonnenlicht

Zimmerbegonien überwintern

Zimmerbegonien können auch im Winter in der Wohnung bleiben. Sie benötigen jedoch einen sehr hellen Standort, da Lichtmangel schnell zu Blattfall führen kann. Während der Ruhephase verlieren sie oft einige Blätter, was normal ist. Die ideale Temperatur liegt zwischen 16 und 18 Grad Celsius, daher ist ein ungeheizter Raum wie ein Gästezimmer oder Schlafzimmer gut geeignet. Auch während der Ruhephase benötigen sie nur wenig Wasser. Es reicht aus, den Wurzelballen gelegentlich leicht zu befeuchten, um ein Austrocknen zu verhindern. Auf Düngegaben kann in dieser Zeit verzichtet werden. Wenn kein ausreichend heller Platz zur Verfügung steht, kann eine Pflanzenlampe Abhilfe schaffen.

Begonien auspflanzen

Im Frühjahr, nach dem letzten Frost, können Begonien wieder ausgepflanzt werden. Knollenbegonien sollten in frische Erde gesetzt und an einen hellen, warmen Ort gestellt werden. Die Pflanzen werden schrittweise wieder regelmäßig gegossen und gedüngt.

Begonien, die im Topf überwintert haben, sollten ebenfalls schrittweise an mehr Licht und wärmere Temperaturen gewöhnt werden. Auch die Wasser- und Düngegaben sollten langsam gesteigert werden.

Sobald keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind, können die Begonien ins Freie gestellt werden.