Hilfe, in meinem Garten wuchert Aronstab!

Pflanzen, die große Teile des Gartens zuwuchern sind nicht überall beliebt und willkommen. Um sie aber erfolgreich bekämpfen zu können, sollte bekannt sein, um welche Pflanze es sich tatsächlich handelt. So ist das auch beim Aronstab.

aronstab-bekaempfen
Die Beeren des Aronstabs sind giftig

Nicht immer handelt es sich nämlich um den “richtigen” Aronstab (bot. Arum maculatum). Oft ist die unerwünschte Pflanze eine ganz andere, wie zum Beispiel eine Eidechsenwurz (bot. Sauromatum venosum), auch als Voodoo Lily bekannt. Sie gehört zur Familie der Aronstabgewächse, ist mit diesem jedoch nur entfernt verwandt.

Lesen Sie auch

Muss der Aronstab wirklich weg?

In einem Familiengarten hat der Aronstab mit seinen leuchtend roten Beeren eigentlich nichts zu suchen. Zu verlockend sind sie für kleine Kinder. Gefährlich ist vor allem auch die Tatsache, dass diese Beeren nicht unangenehm sondern eher süßlich schmecken. Schon beim Verdacht, dass Ihre Kinder davon gegessen haben, sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Mit einer Größe von etwa 15 bis 40 cm ist der Aronstab nicht besonders groß. Er wächst gern im Halbschatten und unter Bäumen. Die Beeren leuchten rot, wo sonst kaum Farbe zu finden ist. Besteht keine Gefahr für kleine Kinder oder Haustiere, dann können Sie diese unter Naturschutz stehende Pflanze ruhig in einer ruhigen Ecke Ihres Gartens wachsen lassen.

Wie bekämpfe ich den Aronstab?

Wollen Sie den Aronstab wirklich aus Ihrem Garten entfernen, dann lassen Sie ihn entweder “aushungern” oder sie reißen alle Pflanzen aus. Entziehen Sie dem Aronstab Wasser und setzen Sie ihn reichlich Licht aus, dann wird er sich dort zurückziehen.

Haben Sie sich für das Ausreißen des Aronstabs entschieden, sind Sie vermutlich recht schnell erfolgreich. Um einen heftigen Hautausschlag zu vermeiden, sollten Sie sich unbedingt Gartenhandschuhe anziehen, bevor sie mit der Arbeit beginnen. Der Saft des Aronstabs hat eine ätzende Wirkung. Erst bei der Trocknung der Pflanze lässt die Wirkung langsam nach.

Das Wichtigste in Kürze:

  • sehr giftig, alle Pflanzenteile!
  • Beeren für Kinder sehr verlockend
  • Berührung mit dem Saft kann Hautreaktionen auslösen
  • bei der Bekämpfung Handschuhe tragen

Tipps

Wird niemand durch den Aronstab in Ihrem Garten gefährdet, dann müssen Sie diese Pflanze nicht zwangsläufig bekämpfen, immerhin steht sie unter Naturschutz und ist daher recht selten.

Text: Ursula Eggers
Artikelbild: Simic Vojislav/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.