Apfel

Apfelbaum: Selbstbefruchtend & platzsparend – Top Sorten

Artikel zitieren

Apfelbäume im eigenen Garten bieten die Möglichkeit, frische und gesunde Früchte direkt zu ernten. Wer jedoch nur begrenzt Platz hat, findet in selbstfruchtenden Sorten eine praktische Lösung, da sie keine zusätzlichen Befruchter benötigen.

Apfelbaum selbstbefruchtend

Die beliebte Sorte ‚Elstar‘: Ein Klassiker unter den Selbstbefruchtern

Der ‚Elstar‘ Apfelbaum, dessen Ursprung in den Niederlanden liegt, ist ein Paradebeispiel für eine selbstfruchtende Sorte. Seine Beliebtheit verdankt er seinem aromatischen Geschmack und seinen guten Anbaueigenschaften. Als Kreuzung aus ‚Golden Delicious‘ und ‚Ingrid Marie‘ begeistert er mit einer feinen, süßsäuerlichen Note.

Lesen Sie auch

Zu den Vorzügen des ‚Elstar‘ zählen:

  • Attraktive Früchte: Die Äpfel bestechen durch ihre leuchtend rot-gelbe Farbgebung.
  • Vielseitig verwendbar: Ob im Kuchen, als Mus oder Saft – der ‚Elstar‘ ist ein wahrer Allrounder in der Küche. Die Erntezeit beginnt im September, und die Äpfel lassen sich bis in den August hinein lagern.
  • Standorttolerant: Der Baum gedeiht auf unterschiedlichen Böden, bevorzugt jedoch einen nicht zu sauren und nährstoffreichen Untergrund.
  • Selbstbestäubung: Obwohl der ‚Elstar‘ sich selbst bestäubt, kann die Anwesenheit weiterer Sorten wie ‚Benoni‘, ‚Discovery‘ oder ‚James Grieve‘ den Ertrag steigern.
  • Pflegeleicht: Regelmäßige Schnittmaßnahmen im Winter und Sommer fördern das Wachstum und die Fruchtbildung.

An einem sonnigen bis halbschattigen Standort belohnt der ‚Elstar‘ Sie mit einer reichen Ernte an geschmackvollen Äpfeln. Seine Robustheit und Winterhärte machen ihn zu einem zuverlässigen Partner im Garten.

Weitere selbstfruchtende Sorten für Ihren Garten

Neben dem ‚Elstar‘ gibt es eine Vielzahl weiterer selbstbefruchtender Apfelsorten, die für den Anbau im eigenen Garten geeignet sind:

  • ‚Pixie‘
  • ‚Topaz‘
  • ‚Ecolette‘
  • ‚Golden Delicious‘
  • ‚Alkmene‘
  • ‚Gloster‘
  • ‚Melrose‘
  • ‚Johannes Böttner‘

Die Vorteile selbstbefruchtender Apfelbäume

Selbstbefruchtende Apfelbäume bieten Ihnen einige Vorteile, die besonders in kleineren Gärten oder bei begrenztem Platz zum Tragen kommen:

  • Kein zusätzlicher Befruchter nötig: Sie sparen sich die Anschaffung eines zweiten Baumes, der zur Bestäubung dient.
  • Unkomplizierte Pflege: Da die Befruchtung innerhalb desselben Baumes stattfindet, ist die Pflege einfacher.
  • Ideal für kleine Gärten: Selbstfruchtende Sorten eignen sich hervorragend für räumlich begrenzte Gärten, Terrassen oder Balkone.
  • Ertragssicherheit: Auch in isolierten Lagen, weit entfernt von anderen Apfelbäumen, tragen selbstbefruchtende Sorten zuverlässig Früchte.
  • Einzeln fruchtbar: Selbst als Solitärbaum im Garten liefert ein selbstbefruchtender Apfelbaum eine reiche Ernte.

Tipps für den Anbau selbstbefruchtender Apfelbäume

Damit Ihre selbstbefruchtenden Apfelbäume gut gedeihen und reichlich Früchte tragen, sollten Sie einige Punkte beachten:

  • Standortwahl: Wählen Sie einen sonnigen Standort, an dem der Baum täglich mindestens 6 Stunden Sonnenlicht erhält.
  • Bodenbeschaffenheit: Sorgen Sie für einen gut durchlässigen Boden, um Staunässe zu vermeiden.
  • Wasserbedarf: Gießen Sie den Baum regelmäßig, insbesondere in Trockenperioden.
  • Düngung: Eine ausgewogene Nährstoffversorgung im Frühjahr und Sommer fördert das Wachstum und die Gesundheit des Baumes.
  • Baumschnitt: Regelmäßige Schnittmaßnahmen unterstützen die Gesundheit des Baumes und fördern die Fruchtbildung.

Einflussfaktoren auf die Fruchtbildung

Auch bei selbstbefruchtenden Apfelbäumen können verschiedene Faktoren die Fruchtbildung beeinflussen:

  • Witterungsbedingungen: Kalte und nasse Witterung während der Blütezeit kann die Bestäubungsleistung von Bienen und anderen Insekten beeinträchtigen.
  • Bestäubende Insekten: Eine ausreichende Anzahl an Bienen und anderen bestäubenden Insekten ist für eine erfolgreiche Befruchtung unerlässlich.
  • Baumgesundheit: Ein gesunder Baum mit einer guten Nährstoff- und Wasserversorgung bildet mehr Blüten und trägt somit mehr Früchte.
  • Spätfröste: Spätfröste können die Blüten schädigen und die Befruchtung gefährden. Schützen Sie Ihren Baum gegebenenfalls mit einem Vlies.

Alternativen zu selbstbefruchtenden Apfelbäumen

Wenn Sie Ihren Gartenraum optimal nutzen möchten, bieten sich neben selbstbefruchtenden Apfelbäumen auch andere Möglichkeiten an:

  • Duo-Obstbäume: Auf einem Stamm vereinen Duo-Obstbäume zwei verschiedene Apfelsorten, die sich gegenseitig befruchten und somit den Ertrag steigern.
  • Zwergobstbäume: Zwergobstbäume sind ideal für kleine Gärten oder den Anbau in Kübeln auf Balkon und Terrasse. Sie sind pflegeleicht und bieten dennoch die gleiche Vielfalt an Früchten wie ihre größeren Verwandten.