Eine Ananas zum Bewurzeln bringen – so funktioniert es

Lockt Sie die Herausforderung, eine Ananaspflanze selbst zu züchten? Die erste Hürde auf dem Weg zur gärtnerischen Meisterleistung besteht darin, die exotische Pflanze bewurzeln zu lassen. Wir lüften den Schleier über diesem gar nicht so geheimnisvollen Prozess.

Ananas Wurzeln

Ananaspflanzen bilden Wurzeln an gleich zwei Stellen

Die Ananaspflanze zählt nicht nur zu den wenigen Bromeliengewächsen, die im Boden (terrestrisch) gedeihen. Sie verfügt zugleich über das seltene Talent, aus den Blattachseln ihrer Krone Wurzeln sprießen zu lassen. Auf diese Weise assimiliert die Pflanze Wasser und Nährstoffe, die sich in der Blattrosette sammeln. Dieses Attribut wissen clevere Hobbygärtner zu nutzen, wenn sie eine Ananas pflanzen möchten. Erfahren sie hier die Einzelheiten.

Lesen Sie auch

So bewurzelt ein Blattschopf im Handumdrehen

Damit der Plan gelingt, benötigen Sie eine frische, reife Ananas. Stellen Sie sicher, dass die Frucht keiner Kühlung während des Transportes unterworfen war. Im Handel werden diese Exemplare angeboten unter der Bezeichnung ‘Flugananas’. Nehmen Sie die Blätter genau in Augenschein. Das Laub sollte saftig-grün und ohne einen Hauch von Schimmel sein. So gehen Sie weiter vor:

  • mit einem scharfen Messer die Blattkrone mitsamt 3 Zentimetern Fruchtfleisch abschneiden
  • von den kreisförmig angelegten Blättern die unteren zwei oder drei Reihen abziehen
  • mit einem Löffel das Fruchtfleisch vorsichtig entfernen
  • die Sprosspunkte am Strunk dürfen nicht verletzt werden, denn hier wird der Schopf bewurzeln

An einem luftigen Ort legen Sie den Strunk für einige Zeit zum Trocknen aus. Daran anschließend füllen Sie ein Glas mit kalkfreiem Wasser. Darin setzen Sie den Blattschopf so tief ein, dass das Wasser nicht bis an das Laub heranreicht. Am halbschattigen, warmen Fensterplatz können Sie der Ananas nun beim Bewurzeln zusehen.

Gekonnt einpflanzen

Haben die jungen Wurzeln eine Länge von 8-10 Zentimetern erreicht, ist Pflanzzeit. Füllen Sie einen Topf zur Hälfte mit magerem Substrat, wie Einheitserde oder Kakteensubstrat. Eine Handvoll Quarzsand (8,99€ bei Amazon*) oder Blähton (20,95€ bei Amazon*) schafft die gewünschte Durchlässigkeit. Bilden Sie eine Faust und legen eine kleine Mulde an. Darin setzen Sie die bewurzelte Blattkrone ein und füllen das Substrat bis zur unteren Laubreihe auf. Nach dem Angießen platzieren Sie das Gefäß am hellen Standort bei Temperaturen von 25 bis 30 Grad Celsius.

Tipps & Tricks

Die Blattkronen von Ananaspflanzen bewurzeln noch zügiger, wenn Sie das Wasserglas mit Weidenwasser füllen. Die darin befindlichen, natürlichen Wachstumshormone forcieren den Vorgang sichtlich. Weidenwasser stellen Sie ganz einfach selber her aus zerteilten, einjährigen Weidenruten, die mit kochendem Wasser übergossen werden. Für 24 Stunden ziehen lassen und abseihen.

GTH

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.