Wollmispeln sind nicht winterhart

Wollmispeln (Eriobotrya) sind zu den Kernobstgewächsen gehörende Bäume oder Sträucher, die in ihrer ostasiatischen Heimat - die Gehölze stammen aus China, Japan und Korea - bis zu 12 Meter hoch werden können. Sie werden nicht nur wegen ihres schönen, immergrünes Laubes, sondern vor allem wegen ihrer schmackhaften Früchte kultiviert - die allerdings in unseren Breitengraden eher selten direkt am Baum wachsen und reifen, auch wenn so manche Baumschule dies behauptet. Die Pflanzen sind bei uns nicht winterhart.

Wollmispel winterfest
Die Wollmispel ist nicht winterhart und sollte daher bei uns im Topf kultiviert werden

Wollmispeln nicht in den Garten auspflanzen

Grundsätzlich handelt es sich bei Wollmispeln um recht robuste Gewächse, die durchaus Minusgrade im niedrigstelligen Bereich vertragen können. Aus diesem Grund können die Pflanzen problemlos von April bis November im Freien bleiben – bei drohenden Nachtfrösten natürlich mit einem entsprechenden Schutz. Auch ein im Garten oder auf dem Balkon verbrachter milder Winter kann dem Baum normalerweise nichts anhaben. Sollte allerdings ein strenger Winter ins Haus stehen, so sollte die Wollmispel schnellstmöglich in Sicherheit gebracht werden – denn Temperaturen unter fünf bis acht Grad Celsius wird sie aller Voraussicht nach nicht überstehen.

Lesen Sie auch

Wollmispeln im Freien überwintern

Aus diesem Grund ist ein Auspflanzen in den Garten nicht zu empfehlen, denn ein einziger strenger Winter kann den liebevoll gehegten und gepflegten Baum im Handumdrehen dahinraffen. Bei milden Temperaturen bis etwa minus fünf Grad Celsius können Sie die Wollmispel jedoch auch draußen überwintern, vorausgesetzt, die Pflanze wird entsprechend geschützt. Dazu sollten Sie

  • die Wollmispel in eine wind- und wettergeschützte Ecke stellen
  • möglichst an eine wärmende Hauswand
  • der Standort sollte außerdem hell sein
  • der Topf steht auf einer isolierenden Unterlage, beispielsweise Styropor oder Holz
  • umwickeln Sie Topf und Stamm mit einem isolierendem Material,
  • welches jedoch einen Luftaustausch zulassen sollte
  • ideal sind Vlies- oder Bastmatten
  • vergessen Sie außerdem nicht, den Baum regelmäßig zu gießen.

Ohne eine zusätzliche Wärmequelle wie etwa einer Heizung ist jedoch auch isolierendes Material bei tieferen Minustemperaturen zwecklos.

Wollmispeln im Haus / Gewächshaus überwintern

Sobald es kälter wird können Sie die Wollmispel unter Kalthausbedingungen im Haus oder Gewächshaus überwintern. Dabei braucht der Baum einen hellen und frostfreien, maximal 12 °C warmen Standort – beispielsweise im (wenig beheizten) Schlafzimmer oder im Treppenhaus, sofern es dort nicht zu zugig ist. Sofern der Baum kalt überwintert wird, kann er auch ganzjährig in Zimmerkultur gehalten werden.

Tipps

Falls Ihre Wollmispel bereits zu groß ist oder Sie keine geeignete Überwinterungsmöglichkeit haben, fragen Sie doch einfach den Gärtner Ihres Vertrauens – oft hat dieser noch eine geeignete Ecke im Gewächshaus frei, die Sie für einen Obolus mieten können.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.