Mispel

Mispeln einfrieren: So bewahren Sie das Aroma für später

Artikel zitieren

Mispeln sind im unreifen Zustand ungenießbar. Durch Einfrieren lässt sich der Reifeprozess beschleunigen, die Früchte werden weich und entwickeln ihr süß-säuerliches Aroma. Dieser Artikel erklärt die optimale Vorgehensweise beim Einfrieren, Auftauen und Verarbeiten von Mispeln.

mispeln-einfrieren
War die Mispelernte zu groß, können die Früchte eingefroren werden

Mispeln einfrieren, um sie nachzureifen

Unreife Mispeln sind hart und bitter. Durch Frosteinwirkung oder längere Lagerung werden sie weich und süß-säuerlich. Einfrieren kann den Reifeprozess beschleunigen. Nach mindestens 24 Stunden im Gefrierschrank und anschließendem Auftauen beginnt die Fermentierung. Dadurch werden die Früchte weich, nehmen eine braune Farbe an und entwickeln ihre angenehme Süße, wodurch sie ideal für den Rohverzehr oder zur Weiterverarbeitung werden.

Lesen Sie auch

Mispeln für das Einfrieren vorbereiten

Bevor Sie Mispeln einfrieren, ist eine gründliche Vorbereitung entscheidend:

  1. Mispeln gründlich waschen.
  2. Blätter entfernen, aber den Blütenansatz belassen. Später können Sie die Mispelkerne einpflanzen, um neue Pflanzen zu züchten.
  3. Gewaschene Früchte sorgfältig trocken tupfen.

Geeignete Gefäße zum Einfrieren von Mispeln

Für das Einfrieren von Mispeln kommen verschiedene Gefäße in Frage:

  • Gefrierbeutel: Platzsparend stapelbar, vor dem Verschließen gut entlüften.
  • Gefrierdosen: Wiederverwendbare Kunststoffdosen sind stabil und vielfach nutzbar.
  • Gläser: Besonders dicht und wiederverwendbar.

Es ist wichtig, dass die Behälter sauber, trocken und für das Einfrieren geeignet sind. Zudem sollten sie genügend Platz lassen, damit die Früchte beim Einfrieren nicht zusammenfrieren.

Mispeln einfrieren

Nach der Vorbereitung füllen Sie die Mispeln in die gewählten Gefäße. Achten Sie darauf, die Gefäße nicht zu voll zu machen, damit die Früchte nicht zusammenfrieren und später leichter entnommen werden können. Verschließen Sie die Behälter gut und beschriften Sie sie mit dem aktuellen Datum, um die Lagerdauer im Blick zu behalten.

Lagerdauer von gefrorenen Mispeln

Gefrorene Mispeln sind je nach Lagerbedingungen mehrere Monate haltbar. Um ihren Geschmack und ihre Qualität bestmöglich zu erhalten, sollten sie innerhalb von sechs bis zwölf Monaten verbraucht werden, weil sie nach dieser Zeit an Aromen und Textur verlieren](.

Auftauen von gefrorenen Mispeln

Gefrorene Mispeln sollten korrekt aufgetaut werden. Dafür bieten sich folgende Methoden an:

  • Über Nacht im Kühlschrank.
  • Bei Zimmertemperatur.
  • In der Mikrowelle, dabei vorsichtig erhitzen, um ein Matschigwerden zu vermeiden.

Verwendung von aufgetauten Mispeln

Aufgetaute Mispeln eignen sich hervorragend für diverse kulinarische Anwendungen:

  • Marmelade: Wegen ihres hohen Pektinanteils gelieren Mispeln gut.
  • Mus: Mispeln aufkochen, pürieren und mit Apfelsaft, Vanille und Zimt verfeinern.
  • Gelee: Dank des natürlichen Pektins ebenfalls leicht herzustellen.
  • Soßen: Mispelmus eignet sich gut zum Binden und Verfeinern von Soßen.
  • Kuchen und Torten: Sie bieten eine aromatische Ergänzung in verschiedenen Backwaren.
  • Desserts: Mit Zimt oder Rosinen ein besonderer Genuss.

Vor der Weiterverarbeitung sollte die Schale der Mispeln entfernt werden, wobei die Kerne bei der Vermehrung nützlich sein können](.

Entfernen von Schale und Kernen

Um aufgetaute Mispeln weiterzuverarbeiten, entfernen Sie die Schale und Kerne wie folgt:

  1. Mispeln halbieren.
  2. Blütenansatz mit einem scharfen Messer entfernen.
  3. Kerne mit einem Löffel herausnehmen.
  4. Schale vorsichtig mit einem Messer oder durch Anritzen und Abziehen entfernen.

Tipp

Legen Sie die Mispeln vorher kurz in warmes Wasser, um das Entfernen der Schale zu erleichtern.

Bilder: Creative Family / Shutterstock