Blütenmeer bis zum Horizont – Die besten Tulpen zum Verwildern

Um sich an einem Meer aus Tulpenblüten zu erfreuen, müssen Sie nicht gen Holland reisen. Mit ein wenig Geschick kreieren Sie einen kunterbunten Blütenteppich, soweit das Auge. Diese Selektion stellt Ihnen empfehlenswerte Tulpen zum Verwildern vor.

Wild-Tulpen
Wildtulpen sind oft kleiner als gezüchtete Sorten aber keinesfalls weniger schön

Wild-Tulpen – Die erste Wahl zum Verwildern

Ihr wildhafter Charakter qualifiziert insbesondere Wild-Tulpen, um mit ihnen im Laufe der Zeit ein malerisches Blütenmeer zu erzeugen. Verweilen die folgenden Arten ungestört im Garten, vermehren sie sich emsig über Brutzwiebeln und Samen:

  • Seerosen-Tulpe (Tulipa kaufmanniana): Blütezeit von März bis April – Wuchshöhe 20-25 cm
  • Damen-Tulpe (Tulipa clusiana): Blütezeit im April – Wuchshöhe 20-25 cm
  • Zwerg-Tulpen (Tulipa batalinii und Tulipa humilis): Blütezeit von April bis Mai – Wuchshöhe 10-15 cm
  • Fosteriana-Tulpe (Tulipa fosteriana): Blütezeit im April – Wuchshöhe 35-40 cm
  • Zwerg-Stern-Tulpe (Tulipa tarda): Blütezeit von April bis Mai – Wuchshöhe 15 cm

Gedeihen Tulpen innerhalb einer Wiese oder des Rasens, ist am Ende der Blütezeit ein wenig Geduld gefragt. Mähen Sie die Fläche erst dann, wenn die Blätter restlos eingezogen sind. Wird die Einlagerung von Nährstoffen vorzeitig unterbrochen, fehlt es den Blumen im nächsten Jahr an Kraft, die Verwilderung im erhofften Umfang fortzusetzen.

Temperamentvolle Edelsorten zum Verwildern

Die folgenden Tulpenschönheiten vereinen Eleganz mit vitaler Lebenskraft. Lassen Sie diesen Sorten freie Hand im Wachstum, breiten sie sich in Windeseile aus:

  • Lilienblütige Tulpen: ‚Marietta‘, ‚Marylin‘, ‚Purple Dream‘, ‚China Pink‘, ‚White Triumphator‘: Blütezeit im Mai – Wuchshöhe 50 cm
  • Darwin-Tulpen: ‚Olympic Flame‘, ‚Pink Impression‘, ‚Pinkerbells‘, ‚Short Wave‘: Blütezeit im Mai – Wuchshöhe 40 cm
  • Triumph-Tulpen: ‚Happy Generation‘, ‚Ile de France‘, ‚Shirley‘: Blütezeit von April bis Mai – Wuchshöhe 40-50 cm

Langstielige Edelsorten sowie hochgezüchtete Hybriden mit gefransten, geflammten Blüten tun sich demgegenüber schwer mit der Verwilderung. Hierzu zählen in erster Linie Papageien-Tulpen, Viridiflora-Tulpen sowie spät blühende Sorten, die uns nur kurzzeitig mit ihrer Schönheit den Atem rauben.

Tipps

Vergesellschaften Sie Tulpen mit weiteren Zwiebelblumen, um eine frühlingsfrische Blüten-Sinfonie zu komponieren. Geeignete Pflanznachbarn zum Verwildern sind Schneeglöckchen, Krokusse, Blausternchen, Winterlinge, Hasenglöckchen und Narzissen.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 5/5. 1 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.